Rockhal-Show

08. November 2018 11:42; Akt: 08.11.2018 15:55 Print

Bullet for my Valentine lassen alte Härte vermissen

BELVAL – Am gestrigen Mittwochabend haben die walisischen Metaller im Großherzogtum Halt gemacht. Die Headbang-Dampfwalze startete diesmal allerdings mit angezogener Handbremse.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Metal-Bands nähern sich an einem Punkt in ihrer Karriere Radio-freundlicheren Songs an. Den melodischen Metallern von Bullet for my Valentine wird das schon länger nachgesagt, aber mit ihrem aktuellen Album «Gravity» stoßen die Jungs mehr denn je in Pop-Gefilde vor. Das war bei der gestrigen Live-Show in der Rockhal auch deutlich zu spüren. Auf einer spektakulär mit LED-Balken eingerahmten Bühne präsentierte das Quartett aus Wales vor einer mit einem Vorhang künstlich verkleinerten Halle eine routinierte Rock-Show, die viel von der Härte und Energie früherer Tage vermissen ließ.

Nur ganz selten wurde die metallene Dampfwalze aus düsteren Riffs und donnernden Double-Bass-Teppichen von der Leine gelassen. In diesen Momenten hatte die Band sichtlich am meisten Spaß, das Publikum aber reagierte verhalten. Nur wenige schienen die härteren Gassenhauer zu kennen, vereinzelte Moshpits wurden von jungen Mädels misstrauisch beäugt. Sobald das Quartett auf Chart-freundlichere Singles setzte, drehte die Menge auf und schwelgte lautstark in Sing-Along-Chören, die man eher bei aktuellen Pop-Produktionen erwartet als bei Bullet for my Valentine.

Die Performance der Band war gewohnt routiniert, Frontmann Matt Tuck hatte allerdings mit einer offensichtlich angeschlagenen Stimme zu kämpfen und gab viele Gesangs- und Scream-Parts an seinen extrem stimmgewaltigen Bassist Jamie Mathias ab. Drummer-Neuzugang Jason Bowld hämmerte mit enormer Spielfreude auf seiner Schießbude herum und schlug damit stellenweise sogar etwas über die Stränge. Denn die Zeiten der metallenen Donnerwetter scheinen bei Bullet for my Valentine vorbei zu sein. Angesichts der eher verhaltenen Performance wäre es den Jungs zu wünschen, dass sie beim nächsten Album die Handbremse nochmal lösen können.

(Dustin Mertes/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.