Auf Kanada-Tour

01. November 2019 14:49; Akt: 01.11.2019 17:55 Print

«Crazy Town» Tour-​​Van rammt Elch – Totalschaden

«Crazy Town» kannte 1999 dank «Butterfly» jeder. Die Band gibt es noch immer, in der Nacht von Halloween hätte sich das aber fast geändert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jedes Jahr sterben in den USA und Kanada mehr Menschen wegen Elchen als wegen Grizzlybären. Ein Zusammenstoß mit dem größten aller Hirsche endet immer böse und oft tödlich. Die Tiere können bis zu 800 Kilogramm wiegen. Zum Vergleich: Hirsche bei uns werden bis zu 150 Kilo schwer.

In der Halloween-Nacht knallte der Tour-Van von "Crazy Town" in Ontario, Kanada frontal in eine Elchkuh. Das Auto war kurz nach Mitternacht auf der Route 17 unterwegs, als es zum Zusammenstoß kam.

Wrack total zerstört

Frontman Seth Binzer, Gitarrist Elias Tannous und Drummer Roland Banks waren im Wagen, von dem nicht viel übrig blieb. Der Elch drückte den kompletten vorderen Teil des Wagens ein. Die Windschutzscheibe splitterte, die Motorhaube schob sich zusammen wie ein Kugerl aus Alufolie.

Seth Binzer selbst postete blutüberströmte Bilder von sich und seinen Kollegen auf Instagram (ganz oben) deutlich ist auch zu erkennen, wie wenig von ihrem Auto überlebte. "Wir kommen gerade aus der Notaufnahme, durch Gottes Gnade sind wir alle OK und haben nur Schnitte und Blutergüsse", ist Binzer zu Recht erleichtert.

Crazy Town - Butterfly

Die Band entkam aus dem Wrack und wurde vor Ort von Rettungskräften versorgt. Außer Schnittwunden und Prellungen trugen sie keine Verletzungen davon.

Elch tot

Die Elchkuh allerdings verstarb noch am Unfallort. Die Elche befinden sich Ende Oktober in der Brunft, Zusammenstöße mit Autos sind nicht selten. Lokale Behörden gaben an, dass allein im Oktober schon fünf Elche auf der Route 17 angefahren wurden.

Crazy Town wechselten das Auto und setzten ihre Kanada-Tour fort, bevor sie im Dezember zu Auftritten nach Australien fliegen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.