«VIA–VUT Indie Award»

24. September 2021 10:42; Akt: 24.09.2021 11:02 Print

Danger Dan ist der große Gewinner der Indie-​​Branche

Danger Dan ist mit einem der wichtigsten Kritikerpreise der deutschen Musikszene geehrt worden. Mit «Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt» gelang ihm der Durchbruch.

storybild

Danger Dan (rechts) wurde von Star-Pianist Igor Levit begleitet. (Bild: DPA/Jens Büttner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem bissigen Lied gegen Rechtsextremismus gelang ihm dieses Jahr der große Durchbruch – nun ist Danger Dan mit einem der wichtigsten Kritikerpreise der deutschen Musikszene geehrt worden. Der 38-Jährige – bürgerlich Daniel Pongratz – nahm beim Hamburger Reeperbahn-Festival den «VIA–VUT Indie Award» der unabhängigen Musikbranche als «Bester Act» entgegen. Außerdem erhielt Danger Dan am Donnerstagabend mit seiner Deutschrap-Band Antilopen Gang eine Auszeichnung als «Best New Music Business» für das Label Antilopen Geldwäsche.

Der Sänger, Rapper und Pianist aus Aachen hatte im März den gesellschaftskritischen Song «Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt» veröffentlicht. Darin attackierte er namentlich, aber im Rahmen des juristisch Erlaubten Protagonisten der rechten Szene in Deutschland. Das Musikvideo wurde auf Youtube bisher über 5,6 Millionen Mal aufgerufen. Pongratz stellte das Lied – begleitet vom Klassik-Starpianisten Igor Levit – auch mit großem Erfolg in der Fernsehsendung «ZDF Magazin Royale» von Jan Böhmermann vor. Das gleichnamige Album erreichte Platz 1 der deutschen Charts.

Der Rockmusiker Thees Uhlmann bezeichnete Danger Dan in seiner Laudatio als «Leuchtrakete der Lyrik». Weitere Ehrungen des Verbandes Unabhängiger Musikunternehmer*innen (VUT) gingen an die bayerische Band The Notwist und ihr aktuelles Werk «Vertigo Days» (Bestes Album), an die Kieler Sängerin und Songschreiberin Sofia Portanet im Newcomer-Bereich sowie an das Berliner Musikunternehmen City Slang (Bestes Label). Ein VUT-Sonderpreis für besondere Verdienste um die unabhängige Musikbranche ging an Balbina, Peter Maffay, Sarah Lesch und Rocko Schamoni – der Verband lobte ihren gemeinsamen Einsatz für ein besseres neues Urheberrecht in Deutschland.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 24.09.2021 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    seine Musik ist echt hörenswert. Immer wieder geile Texte. Manche mehr manche weniger

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico am 24.09.2021 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    seine Musik ist echt hörenswert. Immer wieder geile Texte. Manche mehr manche weniger