Bauchspeicheldrüse

12. Januar 2016 12:33; Akt: 12.01.2016 12:37 Print

David Bowie litt an der tödlichsten Krebsart

Er wusste, dass es bei dieser Krankheit wenig Hoffnung auf Heilung gibt. Dennoch hat David Bowie nur wenigen davon erzählt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sein Tod hat die meisten überrascht: Am Sonntag starb David Bowie im Kreis seiner Familie im Alter von 69 Jahren. Die Trauer ist groß. Von einem «riesigen Verlust» spricht der britische Premier David Cameron. Russell Crowe meinte auf Twitter traurig: «Ich habe dich geliebt.»

Der britische Musiker litt seit rund eineinhalb Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs, wie «The Sun» berichtet. Dieser habe dann auch auf seine Leber übergegriffen. Eine Quelle berichtet der Zeitung: «David ging damit sehr vertraulich um.» Dieser Krebs gilt als die tödlichste Art von allen, meist bestehen nur geringe Heilungschancen.

«Er wusste, wie krank er war»

Bowies Biografin Wendy Leigh verriet dem Boulevardblatt außerdem, dass der Sänger in den letzten Jahren insgesamt sechs Herzanfälle gehabt habe. «Das habe ich von jemandem erfahren, der ihm sehr nahe stand», so Leigh.

Einer seiner engsten Freunde, Ivo Van Hove, erzählt zudem, er habe Bowie vor einigen Wochen bei der Premiere der Theatershow «Lazarus» zusammenbrechen sehen. «Er wusste, wie krank er war, doch er behielt es für sich», wird der Regisseur im «Mirror» zitiert. «Es war der Moment, in dem mir bewusst wurde, dass ich ihn vielleicht zum letzten Mal gesehen habe.»

Exfrau bricht in Tränen aus

Exfrau Angie Bowie erfuhr im «Big Brother»-Container vom Tod der Musiklegende. Daraufhin brach die 66-Jährige laut «Dailymail» in Tränen aus. «Ich habe ihn so viele Jahre nicht gesehen, deswegen kann ich kein großes Drama daraus machen ... aber ich spüre, dass eine Ära zu Ende ist, das ist so traurig.»

Exfrau Angie Bowie nimmt Stellung zum Tod des Musikers (Quelle: «Dailymail»)

(L'essentiel/scy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.