«Monster»

20. November 2020 15:12; Akt: 20.11.2020 15:19 Print

Der erste Song von Bieber und Mendes ist da

Die beiden kanadischen Pop-Sensationen haben ihren ersten gemeinsamen Song herausgebracht und singen über die Tücken des Lebens eines Celebs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kanadier Shawn Mendes (22) und Justin Bieber (26) haben zusammengespannt und einen gemeinsamen Song herausgebracht. «Monster» ist diesen Freitag veröffentlicht worden und das erste gemeinsame Projekt der beiden Sänger. Das Youtube-Video zum emotionalen Song hat innerhalb von drei Stunden schon mehr als eine Million Views generiert.

Anfang Woche sprach Mendes in einem Interview mit Zane Lowe bei Apple Music über seine Freundschaft zu Bieber und warum der Track genau jetzt erscheint: «Ich habe schon lange an diesem Song gearbeitet, war aber nie zufrieden. Plötzlich hab ich ihn wieder gehört und wusste, dass er was für Justin und mich ist», sagt er im Podcast.

Er habe Justin angerufen und gesagt: «Sieh mal, ich habe diesen Song. Es geht darum, wie die Gesellschaft Stars in den Himmel hebt, um sie danach beim Absturz zu beobachten.» Der «Lonely»-Sänger habe direkt eingewillt, auch weil er sich mit dem Text identifizieren könne.

«Er war wie Elvis für mich»

Die ersten Gerüchte über eine Zusammenarbeit der beiden Kanadier entfachten bereits im August. Zusammen mit Justins Frau Hailey Bieber (23) wurden die beiden vor einem Musikstudio in Los Angeles von Paparazzi abgelichtet. Beim «Capital Breakfast»-Interview Anfang Oktober wurde Mendes auf die Bilder angesprochen.

Der «Wonder»-Sänger erklärte, dass sich die Freundschaft zwischen ihm und Biebs während der Corona-Pandemie entwickelt habe. Justin sei seit seiner frühen Kindheit eines seiner größten Vorbilder.

(L'essentiel/Pascal Kobluk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.