Eskimo Callboy

07. Dezember 2021 08:08; Akt: 07.12.2021 08:08 Print

Deutsche Metalcore-​​Chaoten wollen zum ESC

Spätestens seit dem Corona-Sommer-Knaller «Hypa Hypa» feiert ganz Youtube die deutsche Band «Eskimo Callboy». Mit ihrer ESC-Bewerbung starten sie nun die nächste Eskalationsstufe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bereits seit 2012 treiben «Eskimo Callboy» ihr Unwesen in der deutschen Metal-Szene, aber spätestens mit dem Corona-Sommer-Knaller «Hypa Hypa» haben sie auch international auf sich aufmerksam gemacht. Selbst wer normalerweise nichts mit brutalen Gitarrenriffs und Schlagzeug-Donner anfangen kann, konnte diesem chaotischen Genre-Mix mit deutlichem Augenzwinkern etwas abgewinnen. Mit trashigem Achtziger-Jahre-Vibe, absurden Vokuhila-Perücken und Scooter-Versatzstücken wurde das Musikvideo dann auch zum Youtube-Hit und hat mittlerweile 18 Millionen Aufrufe gesammelt. Das ging soweit, dass der Song in verschiedenen Versionen mit deutschen Künstlern wie Sasha und The Boss Hoss nochmal neu aufgenommen wurde. 2021 ging es mit ähnlichem Viral-Potenzial mit «We Got The Moves» weiter (über neun Millionen Klicks).

Gegen Ende des Jahres dann der Paukenschlag. Mit «Pump It» gab es nicht nur ein weiteres Musikvideo, welches mit schmalzigen Frisuren, Hantel-Gitarren und Laufband-Schlagzeug die Muckibuden dieser Welt auf den Arm nimmt, sondern auch die Ankündigung mit dem neuen Track beim deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2022 teilnehmen zu wollen.

Mit mehr als 50.000 verkauften Tickets für die anstehende Europatournee geben sich die Jungs aus Castrop-Rauxel (Nordrhein-Westfalen) in ihrem Bewerbungsvideo selbstbewusst, auch den Eurovision Song Contest rocken zu können. Ob die Band aber vorher überhaupt bei der deutschen Vorentscheidung berücksichtigt wird, ist noch nicht offiziell bestätigt.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gastkommentar am 07.12.2021 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja, für einen Platz unter den letzten 5 sollte es wohl reichen, aber das ist man ja inzwischen gewohnt...

  • ESCfavourite am 07.12.2021 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Genial! Gerne! Erinnert mich an alte ESC Zeiten mit komisch chaotischen Nummern, die dann sogar vorne mit dabei waren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • ESCfavourite am 07.12.2021 11:23 Report Diesen Beitrag melden

    Genial! Gerne! Erinnert mich an alte ESC Zeiten mit komisch chaotischen Nummern, die dann sogar vorne mit dabei waren.

  • Gastkommentar am 07.12.2021 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja, für einen Platz unter den letzten 5 sollte es wohl reichen, aber das ist man ja inzwischen gewohnt...