Rockstars trauern um Malcolm Young

19. November 2017 14:40; Akt: 20.11.2017 07:37 Print

«Die Antriebsmaschine von AC/DC ist tot»

Nicht nur für Fans, sondern auch für Musiker war Malcolm Young eine Legende. Rockstars twitterten zum Tod des verstorbenen AC/DC-Gitarristen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Viele Musiker drücken auf Twitter ihr Beileid zum Ableben von Malcolm Young aus. Ozzy Osbourne etwa, Ur-Sänger der britischen Rockband Black Sabbath, trauert um seinen verstorbenen Freund, den er vermissen werde.

Auch Ozzys ehemaliger Bandkollege, Black-Sabbath-Gitarrist Tony Iommi, bekundet seine Trauer zum Tod des «ausgezeichneten Spielers» Malcolm Young.

Geezer Butler, ehemals Bassist bei Black Sabbath, trauert ebenfalls und nennt Demenz, unter der Young in den letzten Jahren gelitten hat, eine schreckliche Krankheit.

Metallica-Drummer Lars Ulrich bedankt sich bei dem mit 64 Jahren verstorbenen Australier. Er bezeichnet ihn als «wesentlichen Teil im Soundtrack meines Lebens. Deine Musik ist die Definition von zeitlos und inspirierend.»

«Malcolm Young, Rock in Peace», wünschen die kalifornischen Hardrocker von Guns'n'Roses lakonisch.

«Die Antriebsmaschine von AC/DC ist tot», schreibt Paul Stanley, Bassist der New Yorker Rockband Kiss. «Ein tragisches Ende für eine manchmal zu wenig besungene Ikone.»

«Ein trauriger Tag für den Rock'n'Roll», twittert Eddie Van Halen. Der Hardrock-Gitarrist nennt seinen verstorbenen Freund «das Herz und die Seele von AC/DC». Er habe mit Young eine der besten Zeiten seines Lebens auf der gemeinsamen Europa-Tournee 1984 erlebt, schreibt Van Halen.

Für Tom Morello, der bei Bands wie Rage Against the Machine oder Audioslave die Gitarre bedient hat, ist Malcolm Young «der größte Rhythmus-Gitarrist in der ganzen Geschichte des Rock'n'Roll».

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.