Kollegah und Farid Bang

10. August 2018 17:47; Akt: 10.08.2018 17:48 Print

Die Skandal-​​Rapper zerstören ihren Echo

Dass Kollegah und Farid Bang einen Echo gewonnen haben, bedeutete das Aus für den deutschen Musikpreis. Jetzt zeigen die zwei, was sie mit dem Award gemacht haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Verleihung des Echo diesen Frühling wird niemand so schnell vergessen. Die beiden Rapper Farid Bang und Kollegah erhielten für ihr Album «Jung, brutal, gutaussehend 3» einen Preis und lösten damit eine wochenlange Antisemitismus-Debatte aus. Der Grund: Textzeilen wie «Mein Körper ist definierter als von Auschwitz-Insaßen» oder «Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow».

Preisträger gaben in der Folge ihre Echos zurück, Sponsoren sprangen ab und am Ende gab der Bundesverband der Musikindustrie auf und entschied, den Echo in dieser Form nicht mehr fortzuführen.

Echo entsorgt

Und jetzt, da endlich wieder Ruhe eingekehrt ist auf dem deutschen Musikmarkt, melden sich die beiden Skandal-Jungs mit einem neuen Song zurück. Inklusive Seitenhieb gegen ihre Kritiker.

Im Musikvideo zu «In die Unendlichkeit» zeigen die zwei nämlich, was sie mit ihrem Award gemacht haben. So viel sei gesagt: Zumindest einer der beiden Echos landete nicht in der Vitrine.

Die entsprechende Stelle kommt ganz am Schluss des Clips. (Quelle: Youtube/BangerChannel)

(L'essentiel/bla)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.