Wer braucht schon Finger?

25. Juni 2018 14:43; Akt: 25.06.2018 14:47 Print

Dieser Mann spielt mit dem ganzen Körper Klavier

Was nach einem Ausnahmetalent tönt, ist tatsächlich einem neuen System zu verdanken. Dieses übersetzt Körperbewegungen in Musik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Kaiji Moriyama ist ein Meister seines Fachs. Die Tanzkünste des Japaners machten ihn weltbekannt. Mit Klavierspielen hatte er dagegen bislang nur wenig am Hut. Trotzdem trat er vor kurzem mit dem Scharoun Ensemble der Berliner Philharmoniker an einem Konzert der Tokyo University of Arts auf und faszinierte mit seinem Spiel das Publikum.

Mit seiner Fingerarbeit hatte das aber nichts zu tun. Moriyama berührte das Instrument nicht einmal: Statt mit den Händen über die Tasten zu fliegen, wirbelten sie während des gesamten Auftritts durch die Luft.

Ohne Künstliche Intelligenz gehts nicht

Möglich machte dieses kontaktlose Klavierspiel ein von Yamaha entwickeltes System, das mit Künstlicher Intelligenz (KI) funktioniert.

Diese kann mithilfe von Sensoren die Körperbewegungen von Tänzern in Echtzeit erkennen und an eine angeschlossene Ton-Datenbank weiterleiten. Die KI erzeugt daraus dann eine wohlklingende Melodie, wie der Auftritt Kaiji Moriyamas eindrucksvoll zeigt:

So tönt das erste völlig kontaktlose Klavierkonzert. (Video: Yamaha Corporation)

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.