«Certified Lover Boy»

05. September 2021 12:11; Akt: 05.09.2021 12:14 Print

Drakes neues Album sorgt für hitzige Debatten

Der kanadische Rapper hat am Freitag sein neues Album veröffentlicht. Die 21 Songs bieten bei Fans viel Stoff für Diskussionen. Unter anderem werden sich Frauen und Männer nicht einig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er lässt viele Musikherzen höher schlagen: Am Freitag hat der kanadische Rapper Drake (34) sein neues Album «Certified Lover Boy» veröffentlicht. Und es gibt gleich die volle Ladung: 21 Songs sind auf dem Album, darunter Features mit Rappern wie Travis Scott (30), Future (37) und Jay-Z (51). Wir fassen die Reaktionen und heißesten Debatten rund um das neue Album zusammen.

Frauen und Männer sind sich uneinig

Die Reaktionen auf das Album fallen mehrheitlich positiv aus. Die Meinungen der Männer und Frauen gehen allerdings auseinander. «Vermutlich wird jede Frau sagen, dass dies das beste Album aller Zeiten ist», unterstellt etwa ein Twitter-User der weiblichen Community. Tatsächlich ist es ein Großteil der weiblichen Community, die das Album abfeiern. Eine Userin schreibt: «Drake richtet seine Musik halt an Frauen, das hat er schon vor Jahren klargestellt.»

Eine andere unterstützt die Aussage und verweist dabei auf das Cover des Albums – zwölf schwangere Frauen-Emojis – und auf den Albumtitel «Certified Lover Boy» («zertifizierter Liebhaber»).

Bei den Männern scheinen die Meinungen mehr auseinanderzugehen. Einige männliche Fans bezeichnen das Album auf Twitter als «kulturellen Neustart» und betiteln Drake als den «besten Rapper aller Zeiten». Andere hätten sich mehr erhofft und schreiben sogar, dass Drake «langsam in Pension gehen sollte». Sie finden, das Album sei «kein richtiger Rap» und dass der 34-Jährige eigentlich mehr drauf hätte.

Kanye oder Drake?

Auch ganz generell zeigen sich die Rap-Fans gespalten, denn erst vergangenen Sonntag hat der US-Rapper Kanye West (44) sein neues Album «Donda» veröffentlicht. Jetzt wird auf Social Media diskutiert, welches Album besser sei. Auch hier gehen die Meinungen auseinander, wobei es – zumindest im Moment – so aussieht, als würde Drake mehr Unterstützung erhalten.

Einige Fans sind sich sicher: Kanye ist nach dem Release von «Certified Lover Boy» das Lachen vergangen.

Der Grund, warum die beiden Alben so stark verglichen werden, dürfte nebst dem nahe beieinanderliegenden Erscheinungsdatum und der ähnlichen Musikrichtung auch sein, dass die beiden Rapper verfeindet sind. So veröffentlichte Kanye vor kurzer Zeit die vollständige Adresse von Drake. Der reagierte darauf mit einem Video, worin er seinen Gegner herzhaft auslacht. Der Konkurrenzkampf zwischen den beiden ist also eröffnet. Immerhin gibt es einige Fans, die zu schlichten versuchen – und beide Alben abfeiern.

Drake: «Ich bin auch lesbisch»

Viel diskutiert wird auch der neue Song «Girls Want Girls». Darin singt Drake: «Du sagst, du bist eine Lesbe, Mädchen, ich doch auch!» Weiter singt er im Refrain: «Frauen wollen Frauen, da wo ich herkomme.» Viele Mitglieder der LGBTQ-Community freuts – und auch sonst scheint vielen Fans zu gefallen, dass Drake so offen über sexuelle Orientierungen spricht und dem Thema mit viel Akzeptanz gegenübertritt.

Einigen sind die Aussagen aber zu viel. Eine Userin findet, dass der Rapper lesbische Menschen fetischisieren würde. Eine andere schreibt, dass sich Drake nicht in die sexuellen Vorlieben anderer einmischen sollte und nicht so über lesbische Frauen rappen sollte, als wisse er genau, was diese wollen. Andere finden, Drake zeige sich in dem Song «zu weich und unmännlich».

Das Album bietet also viel Stoff für kontroverse Diskussionen. Charts-technisch starten die Songs allerdings momentan bereits voll durch. Das Album ist aktuell auf Platz eins der US-iTunes-Album-Charts. Wie langanhaltend der Erfolg von «Certified Lover Boy» ist, wird sich zeigen.

(L'essentiel/Lara Hofer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.