In der Rockhal

21. März 2018 22:13; Akt: 21.03.2018 22:55 Print

«Editors» rocken zwischen Licht und Schatten

ESCH-BELVAL – Die britische Band «Editors» haben am Mittwoch in der Rockhal unter Beweis gestellt, warum sie zu den Größen der Indie-Rock-Szene gehören.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die britische Rockband Editors haben sich Anfang der 2000er Jahre gegründet und sind in die Fußstapfen von Rockgrößen wie Interpol oder The Killers getreten. Damit konnte die Band aus Birmingham die Massen begeistern. Seither erscheint recht regelmäßig ein neues Album, das letzte («Violence») Anfang März. Inzwischen sind es derer sechs in dreizehn Jahren.

Und bei der Performance in der Rockhal bedienten sich die Editors vor allem bei den älteren Alben, streuten hin und wieder ein Stück aus dem neuesten Werk dazwischen. So eröffneten sie ihr Set mit der brandneuen Single «Hallelujah (So Low)», bedienten anschließend aber auch die Fans der ersten Stunde mit ihren Klassikern.

Das Quintett, bestehend aus Tom Smith an Gesang und Gitarre, Russell Leetch am Bass, Elliott William am Keyboard, Justin Lockey an der Gitarre und Ed Lay am Schlagzeug hüllten sich auf der Bühne in Licht, Schatten und wabernden Nebel und rockten das Publikum durch ihre gesamte Diskographie.

(Cedric Botzung/ L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.