«Slim Shady»

10. September 2020 14:32; Akt: 10.09.2020 14:51 Print

Einbrecher wollte Rapper Eminem töten

Obwohl er Eminem mit dem Leben bedrohte, muss sich der Täter vor Gericht nur wegen Einbruchs und Zerstörung von Eigentum verantworten.

storybild

US-Rapper Eminem wurde nicht nur Opfer eines Einbruchs, sondern wurde vom Täter auch noch mit dem Leben bedroht. (Bild: DPA/Chris Pizzello)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erst kürzlich wurde Rapper Eminem (47) fälschlicherweise auf Twitter für tot erklärt, aber auch im wahren Leben konnte er dem Tod von der Schippe springen, wenn auch nur äußerst knapp. Im April stieg ein Einbrecher ins Haus des Musikers ein und legte sich in dessen Wohnzimmer auf die Lauer. Als Eminem den Eindringling zur Rede stellte, bekam er die schockierende Anwort, dass er hier wäre, um ihn zu töten. Das berichtet ein Polizeibeamter laut PageSix im Prozess gegen den Einbrecher.

Eminem selbst glaubte zunächst, dass es sich bei dem Einbrecher um einen Neffen handelt und eskortierte ihn persönlich aus dem Haus, so der Polizist. Weil der Täter auch unbewaffnet im Haus auftauchte, muss er sich vor Gericht nur wegen Einbruch und Zerstörung von Eigentum verantworten. Die Todesdrohung ist somit nicht Teil der Anklage. 

«In meinen Augen handelt es sich hier um einen Fall von psychischen Problemen», erklärte der Verteidiger in der Verhandlung, die Ende September fortgesetzt wird. Eminem erschien diesmal nicht vor Gericht, um die Tat aus seiner Sicht zu schildern.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.