Coachella im Oktober?

10. März 2020 15:02; Akt: 10.03.2020 15:02 Print

Erste Festivals wegen Corona vor Absage

Das Festivaljahr in den USA beginnt mit einem der größten weltweit, dem Coachella – jetzt wackelt das Mega-Event gewaltig.

storybild

Mit den Coachella-Acts wird bereits verhandelt, ob sie vielleicht im Oktober Zeit hätten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rage Against the Machine, FKA Twigs, Fatboy Slim, Calvin Harris, Lil Nas X und Travis Scott: Das Line-up beim Coachella ist wieder hochkarätig. Am 10. April wollten Tausende und Abertausende Fans ins Coachella-Tal, rund 200 Kilometer von Los Angeles pilgern. Unter den Gästen sind normalerweise auch die größten Stars aus Musik, Model-Business und Kino.

In der Gegend wurden am Montag drei weitere Fälle des Coronavirus bestätigt, inzwischen sind sechs Personen krank. Veranstalter Goldenvoice plant bereits die Absage des Festivals. Mit den Acts wird bereits verhandelt, ob sie vielleicht im Oktober Zeit hätten. Als Ausweichtermin soll der 9. Oktober angepeilt werden.

Tesla-Chef Elon Musk hat sich via Twitter für die Absage ausgesprochen, allerdings nicht wegen des Coronavirus.

Coachella ist aber nur das erste Festival, das vom Virus bedroht ist. Das Stagecoach, ein Countrymusic-Festival, das am 24. April starten sollte, wackelt ebenfalls. In Austin, Texas wurde bereits ein Festival gecancelt und in Boston sagte der Bürgermeister eine der größten St.-Patricks-Day-Paraden der Welt ab.

Auch die Festival-Saison in Europa könnte ab Mai/Juni betroffen sein.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.