Knotfest

03. Dezember 2019 07:22; Akt: 03.12.2019 07:22 Print

Fans stürmen Slipknot-​​Bühne und fackeln Drums ab

Slipknot mussten ihr Festival «Knotfest» in Mexico City vor dem eigenen Auftritt abbrechen, weil einige Konzertgänger die Barrikaden durchbrachen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Behemoth, Papa Roach, Evanescence, Slipknot, sie alle wollten am Samstag in Mexico City beim «Knotfest» vor Tausenden Metal-Fans auftreten. Doch noch bevor Evanescence auf die Bühne kam und lange vor Headliner Slipknot, musste das Festival abgebrochen werden.

Beim Auftritt von Behemoth stießen die Fans eine Barrikade um. Doch danach ging die Randale erst richtig los. Einige Konzertbesucher stürmten die Bühne und begannen, diese zu zerlegen. Ein Teil der wildgewordenen Mexikaner fackelten Evanescence Schlagzeug ab.

In der Entschuldigung, die Corey Taylor und seine Band auf Twitter und Instagram posteten, wird die Situation heruntergespielt. «Aufgrund unvorhergesehener Umstände war es Slipknot letzte Nacht nicht möglich, beim Knotfest aufzutreten», beginnt das Posting. «Security-Absperrungen wurden zum Thema und es wurde entschieden, dass für die Sicherheit der Fans weder Slipknot noch Special Guests Evanescence auf die Bühne konnten.»

Auch der nächste Festivaltag wurde gecancelt. Slipknot begründeten die Absage mit «beschädigtem oder zerstörtem Material, das fürs Spielen notwendig gewesen wäre». Damit sind wohl die Drums gemeint.

Vorgruppe Evanescence, die es nie auf die Bühne schafften, waren schwer enttäuscht. Kein Wunder, sie müssen sich ein neues Schlagzeug besorgen:

Erst im August waren Slipknot in den Schlagzeilen, weil ein Mann auf einem Konzert starb. Beim Gig in Tinley Park kollabierte ein 62-Jähriger im Moshpit. Bis die Rettungskräfte zu ihm vordringen konnten, war der Mann tot.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.