In Luxemburg

19. Januar 2018 07:31; Akt: 19.01.2018 07:33 Print

Filmstar Gérard Depardieu singt in der Philharmonie

LUXEMBURG – Die Sängerin Barbara gilt als wichtige Vertreterin des französischen Chansons. Ihr alter «Ami» Gérard Depardieu zollt ihr dieses Jahr in Luxemburg Tribut.

storybild

Der französische Schauspieler besitzt seit 2003 die russische Staatsangehörigkeit. (Bild: DPA/David Koskas)

Zum Thema

Gérard Depardieu ist für sein schauspielerisches Talent bekannt. Er zählt seit den 1970er Jahren zu den wichtigsten französischen Charakterdarstellern und ist mit 16 Nominierungen für den französischen Filmpreis César bisher ungeschlagener Rekordhalter.

Seine überzeugende Darstellung als «Cyrano de Bergerac» brachte dem Star des französischen Films sogar eine Oscar-Nominierung ein. Daneben spielte er auch in populären Komödien wie den Asterix-Filmen, in denen er die Rolle des Obelix einnahm.

Konzert in Luxemburg

Als Schauspieler ist es um den fast 70-Jährigen still geworden. In seinem neuen Projekt «Gérard Depardieu chante Barbara» zollt er seiner jahrelangen Freundin Barbara (1930-1997) nun auf der Gesangsbühne Tribut: «Sie war die einzige, die mich beruhigen konnte.» Die beiden galten als zwei Größen, die sich gesucht und gefunden hatten. Er, der freche Schauspieler der französischen Kinos, und sie, die dunkle Dame des französischen Chansons.

Kommenden April wird der unersättliche Shakespeare-Held mit dem barschen Humor auch auf der Bühne der Philharmonie in Luxemburg stehen. Gérard Depardieu verneigt sich mit seiner Hommage vor einer Frau, die von Regen und Schmerz sang und lässt sich dabei selbst von starken Gefühlen und Zerbrechlichkeit inspirieren.

Insgesamt 17 Jahre lang hat er seine Barbara bei ihren Auftritten begleitet. In Begleitung von Barbaras Pianisten (1980-1997) Gérard Daguerre, wird er am Sonntag, den 29. April, um 18 Uhr und am Montag, den 30. April, um 20 Uhr unter anderem Lieder aus dem Musikstück «Lily Passion», welches er bereits mit seiner Muse inszeniert hatte, zum Besten geben.

Tickets sind bereits im Vorverkauf erhältlich.

(chb/Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.