Rap-Fight des Jahres

19. Juni 2020 09:39; Akt: 19.06.2020 09:42 Print

Fler nimmt Kampfansage von Gzuz an

Die Musiker scheinen es wirklich ernst zu meinen und wollen sich offenbar prügeln. Für Fler jedoch nur unter einer Voraussetzung.

storybild

Die zwei Rapper sind nicht gut aufeinander zu sprechen. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Donnerstag eskalierte ein Streit zwischen dem «187-Straßenbande»-Mitglied Gzuz und dem ehemaligen Gefährten von Bushido, Fler. Nach einer längeren Fehde zwischen den zwei Lagern, postete Gzuz auf Instagram neben unzähligen Beleidigungen eine Kampfansage: «Hätte gerne ein Match mit Fler. Bin in deiner Hood, wo und wann du willst, ich komme hin. Du H**ensohn ich f**k deine Mutter. Ich hol deine Zähne sowieso raus, komm mit Rücken, komm mit Mama, ich f**k dich du H**ensohn. H**ensohn wer sich nicht gerade macht, hab dich herausgefordert!!»

Fler reagierte zunächst nur mit lachenden Emojis. Fans dachten, dass die Sache damit erledigt sei. Gzuz löschte seine Ansage kurze Zeit später sogar. Doch dann legte Fler nach. In seiner Insta-Story nahm er das Angebot zu einem Kampf an. Er schrieb: «Auch wenn du dein Angebot nach 5 Minuten wieder gelöscht hast. Wenn es vor dem Fight ne Doping bzw. Drogenkontrolle gibt, bin ich dabei… !!»

Wird wirklich gekämpft?

Hintergrund der «Drogenkontrolle»: Fler attackierte die Hamburger «187 Straßenbande», in welcher Bonez MC und Gzuz Mitglieder sind, mehrmals verbal. In den vergangenen Monaten meinte er immer wieder, dass die Rapper Junkies seien und die Polizei Crack bei ihnen gefunden haben soll.

Ob es nun aber tatsächlich zu einem Kampf kommt oder nicht, ist ungewiss. Die Reaktion von Gzuz wird aber wohl nicht lange auf sich warten lassen.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.