Motto der Spice Girls

08. November 2018 15:22; Akt: 08.11.2018 15:26 Print

«Girlpower!» ist im Jahr 2018 aktueller denn je

Die Spice Girls sind zurück und damit auch das Motto «Girlpower!». Warum der Ausruf im Jahr 2018 immer noch aktuell ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den 90er Jahren waren sie Megastars und verkauften mit Songs wie «Wannabe» und «Spice up Your Life» weltweit rund 85 Millionen Platten. Während die Band aber Zeilen wie «Friendship never ends» sang, war die Welt hinter den Kulissen nicht ganz so heil.

Nach jahrelangen Streitereien haben sich Mel C (44), Mel B (43), Emma Bunton (42) und Geri Halliwell (46, heißt mittlerweile Horner) nun wieder zusammengerauft und gehen nächsten Sommer gemeinsam – allerdings ohne Victoria Beckham (44) – auf eine sechs Konzerte starke UK-Tour. Dies gab die wohl bekannteste Girlgroup der Welt Anfang der Woche auf ihrem Instagram-Kanal bekannt.

«Wannabe» – der Spice-Girls-Hit schlechthin. (Quelle: Youtube/SpiceGirlsVEVO)

«Girlpower 2.0»?

Mit ihrer Rückkehr ins Showbusiness erleben aber nicht nur ihre Songs – das Album «Spice Girls – Greatest Hits» stieg am Dienstag auf dem sechsten Platz wieder in die britischen iTunes-Charts ein – ein Revival. Auch ihr Ausruf «Girlpower!» ist – unter anderem als Hashtag – zurück und 2018 aktueller denn je.

«Girlpower!» galt in den 90er Jahren nämlich als Zeichen für den Feminismus und sollte ausdrücken, dass moderne Mädchen gut, stark, begehrenswert und gemeinsam unschlagbar sind. «Wir wollen, dass die Mädels überall auf der Welt ihre Power entdecken und Spice Girls werden. Wir sind nicht bloß eine Band. Die Spice Girls sind eine Bewegung, eine Art religiöser Kult, bloß viel lustiger», sagte Geri Horner damals.

Warum Posh Spice nicht bei der Spice-Girls-Reunion dabei ist. (Quelle: Youtube/Entertainment Tonight)

Die zehn Goldenen Regeln

Dazu kreierten die fünf Sängerinnen sogar «Die 10 Goldenen Regeln von Girlpower»: Sei positiv, sei stark, lass dich von niemanden niedermachen, nimm dein Leben und dein Schicksal in die eigene Hand, unterstütze deine Freundinnen und lass dich unterstützen, sag deine Meinung, geh dein Leben selbstbewusst an, lass dir von niemanden erzählen, dass du etwas nicht machen kannst, nur weil du ein Mädchen bist und habe Spaß. Der Begriff schaffte es sogar in den Oxford Dictionary, den britischen Duden.

Obwohl zahlreiche Kritiker damals den Ausdruck «Girlpower» als billige Marketingstrategie abstempelten, hat das Motto der Spice Girls zum heutigen Denken über Feminismus wohl einen großen Teil beigetragen.

#MeToo und #Girlpower

Mit ihrer schrillen, lauten und mutigen Art sangen die fünf britischen Mädchen nämlich bereits Mitte der Neunziger – in einer Zeit, als es noch keine Beyoncés und Emma Watsons gab, die selbstbewusst für die Macht der Frau einstanden – mit «Come on and do it/Don't care how you look it's just how you feel» darüber, dass man sich selbst treu bleiben und lieben soll.

Jetzt, wo der Begriff Feminismus wieder salonfähig ist, sich Frauen unter dem Hashtag #MeToo endlich öffentlich trauen, sich zu sexuellen Übergriffen, Missbrauch und Diskriminierung zu äußern und ein Umdenken im Bezug auf Gleichberechtigung von Mann und Frau in Gang gebracht wurde, erscheint die Reunion der Spice Girls und ihrer «Girlpower!» als Motivationsschub in die richtige Richtung – und als ein Statement, das mehr 2018 kaum sein könnte.

Die Meilensteine der Spice Girls und der Grund ihrer damaligen Trennung fassen wir oben in der Bildstrecke zusammen.

(L'essentiel/kao)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 08.11.2018 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Hat einer die vermisst ? Ich nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 08.11.2018 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Hat einer die vermisst ? Ich nicht.