Grosskonzert

15. März 2020 17:25; Akt: 15.03.2020 17:33 Print

Guns'n'Roses spielen trotz Virus vor 70.000 Fans

Die Rockband «Guns'n'Roses» gab trotz Corona-Warnung ein Konzert vor 70.000 Fans auf dem «Vive Latino»-Festival in Mexiko-City.

storybild

Sänger Axl Rose und seine Band "Gun N'Roses" trotzdem dem Corona-Virus und spielen am beliebten "Vive Latino"-Festival in Mexiko-City (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Coronavirus-Pandemie hat auf der ganzen Welt dazu geführt, dass Konzerte, Kultur- und Sportveranstaltungen abgesagt werden, vielerorts herrschen Ausgangssperren. Auf der ganzen Welt? Nicht ganz! In Mexiko-Stadt findet gerade das zweitägige Musikfestival «Vive Latino» statt. Als Headliner hat sich die Rockband «Guns'n'Roses» angesagt.

Zahlreiche Musikacts haben ihre Teilnahme aus Sorge über das Coronavirus kurzfristig abgesagt, dennoch strömten bereits am ersten Festivaltag zehntausende Musikfans in das Baseballstadion Foro Sol. Die Organisatoren rechnen mit mehr als 70.000 Besuchern.

Zwar wurden bei den Eingängen provisorische "Corona-Checks" durchgeführt, bei denen den Festivalbesuchern Fieber gemessen wurde, dennoch hielten sich die Bedenken hinsichtlich der weltweit grassierenden Coronavirus-Pandemie in Grenzen: «Ich denke, es ist reine Hysterie. In Mexiko haben wir eine andere Kultur, mit mehr Hygiene, die uns hilft, Übertragungen einzuschränken», so Musik-Fan Alan Miranda zum Hollywoodreporter.

Laut Medienberichten sollen nur wenige Menschen Atemschutzmasken getragen haben. «Ich kann mir den Virus genauso gut in der Apotheke oder in der Warteschlange vom Tortilla-Stand einfangen. Ich habe beschlossen, das Risiko einzugehen», sagt «Vive Latino»-Besucher Ayala.

Der stellvertretender Direktor des mesikanischen Gesundheitsministeriums, Hugo López-Gatell, sagte am Freitagabend, Mexiko befinde sich immer noch in der ersten Phase einer Pandemie, mit vereinzelten Infektionsfällen bei Menschen, die ins Ausland gereist waren oder in einigen Fällen andere infiziert hatten. Die Behörden haben landesweit 41 Fälle gemeldet.

(L'essentiel)