Gemeinsamer Song

28. Februar 2020 16:40; Akt: 28.02.2020 16:41 Print

Harry und Jon Bon Jovi rocken das Beatles-​​Studio

Für die «Invictus Games» haben der frühere Royal und der Musiker in den berühmten Abbey Road Studios einen gemeinsamen Song aufgenommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei den Invictus Games handelt es sich um eine paraoylmpische Sportveranstaltung für kriegsversehrte Soldatinnen und Soldaten. Erstmals fanden die Wettkämpfe 2014 in London statt, der nächste Austragungsort im kommenden Mai sind die Niederlande.

Auf den Spuren der Beatles

Bei der Eröffnung wird auch der Song Unbroken erklingen, für den sich der US-Musiker Jon Bon Jovi (57) verantwortlich zeichnet. In den Abbey Road Studios traf sich der US-Musiker mit dem Invictus-Schirmherrn Harry Windsor (35), um das Lied im Duett aufzunehmen. Schon die Beatles haben in den berühmten Tonstudios viele ihrer Hits eingespielt.

Bon Jovi, dessen Eltern beide im US-Militärdienst standen, freute sich ganz besonders auf die Zusammenarbeit mit Nachwuchstalent Harry, den er scherzhaft als «Artist formerly known as Prince» bezeichnet, da Harry im Januar im Zuge des so genannten «Megxit» seine königlichen Ämter und Pflichten zurückgelegt hat.

Gut eingespieltes Team

Die gute Laune war auch im Tonstudio zu spüren: In einem Instagram-Video gibt Jon dem hoch motivierten Harry noch letzte Tipps für den perfekten Ton, bevor die Aufnahme läuft. Auf das Resultat der neuen Zusammenarbeit muss man nicht mehr lange warten: Unbroken soll bereits im März veröffentlicht werden.

Überraschenderweise ist es nicht das erste Mal, dass die beiden zusammen hinter dem Mikrofon stehen. Bei einer Feier 2013 im Kensington Palast hatten Harry, sein Bruder Prinz William (37), Herzogin Kate (38) und auch Pop-Star Taylor Swift (30) mit dem Musiker dessen Hit Livin' On A Prayer performt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.