Kuriose Meisterschaft

12. Juli 2019 16:54; Akt: 12.07.2019 17:06 Print

Heavy-​​Metal-​​Stricken ist in Finnland jetzt ein Sport

Heavy Metal und Stricken - wie geht das zusammen? Die richtige Antwort darauf lautet natürlich: In Finnland.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stricken gilt als ruhiges und beinahe meditatives Hobby, das in der Regel mit älteren Damen verbunden wird. Heavy Metal dagegen ist laut und wild. Gegensätzlicher könnten die beiden Betätigungen nicht sein und doch: In Finnland findet man einen Weg, beides zu verbinden.

Am Donnerstag wurde in der ostfinnischen Stadt Joensuu die weltweit erste Heavy-Metal-Strick-Weltmeisterschaft abgehalten. Weil man sich wohl schwer vorstellen kann, wie so etwas aussieht, gibt es zum Glück umfangreiches Videomaterial von der Veranstaltung.

Vor dem Finale in Finnland mussten sich Teilnehmer mit Videos bewerben. Aus aller Welt – darunter Großbritannien, Japan, Russland und natürlich Finnland selbst – kamen die Heavy-Metal-Strickerinnen, die Musikbegleitung wurde vor Ort bereitgestellt.

Gewonnen hat das fünfköpfige japanische Ensemble «Giga Body Metal», die in traditionellen japanischen Kostümen und sogar mit zwei Sumo-Ringern beeindruckten.

Die gibt es den ganzen Wettbewerb zum Nachsehen:

(L'essentiel/hos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.