Billie Eilish über Online-Hate

14. April 2020 07:14; Akt: 14.04.2020 07:19 Print

«Ich akzeptiere meinen Körper besser als früher»

Sie heimst einen Preis nach dem anderen ein, aber gegen Hater hat sie noch kein Rezept gefunden. Die negativen Kommentare im Netz setzen Billie Eilish zu.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Billie Eilish ist der derzeit größte Popstar des Planeten. Im Januar räumte sie gleich fünf Grammys in den Hauptkategorien ab. Als erste Frau überhaupt – und als jüngster Act. Mit 18 singt sie außerdem den neuen James-Bond-Titelsong.

Doch wenn es um ihre Outfits geht, kann es die Amerikanerin keinem Recht machen. Trägt Billie weite Kleider, wie es ihrem Sinature-Look entspricht, gilt sie als unweiblich. Zeigt sie sich wie kürzlich in den Hawaii-Ferien im Bikini, wird sie ebenfalls angefeindet. «Ich kann nicht gewinnen», bilanziert der Megastar jetzt im Interview mit Dazed.

«Es gab Kommentare wie: Ich mag sie nicht mehr, weil sie zur Hure wird, kaum ist sie 18.»

Bereits 2019 ging ein Foto mit Billie im Tanktop viral. Die negativen Kommentare folgten auf dem Fuß.

«Jemand schrieb: Wie kann sie es wagen zu sagen, dass sie nicht sexualisiert werden will und dann sowas anziehen?»

Vergangenen Mai hatte sich Eilish im Gespräch mit Teen Vogue darüber geäußert, warum sie bevorzugt in weiten Kleidern zu sehen ist: «Niemand kann sich bezüglich meines Körpers eine Meinung bilden, weil niemand gesehen hat, was sich darunter befindet.»

Auf ihrer aktuellen Tour, die von der Corona-Pandemie plötzlich beendet wurde, setzte Billie ein Zeichen gegen Body Shaming. (Video: RadektheRadical)

Doch unabhängig derer, die ihren Körper kritisch beäugen, hadert auch Billie selbst mit ihrer Selbstwahrnehmung. So sehr, dass sie es vermeidet, sich selbst im Spiegel zu betrachten, wie sie gegenüber «Dazed» zugibt:

«Letztes Jahr gab es einen Punkt, an dem ich nackt war und meinen Körper nicht mehr wiedererkannte, weil ich ihn eine Weile nicht gesehen hatte. Ich dachte: Wessen Körper ist das?»

Sie sei mit sich und ihrem Körper immer noch nicht im Reinen, sagt sie zum Schluss über dieses Thema und fügt an: «Aber ich kann ihn besser akzeptieren als früher.»

(L'essentiel/cat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sarah am 14.04.2020 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stemmen ierch zu 100%zou

  • Kéen Mensch brauch Facebook & Co am 14.04.2020 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich mein ganzes Leben öffentlich mache, muss ich mit solchen Kommentaren leben. Wenn ich die Kommentare nicht mehr ertrage, gehe ich aus dem Netz.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sarah am 14.04.2020 19:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stemmen ierch zu 100%zou

  • Kéen Mensch brauch Facebook & Co am 14.04.2020 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn ich mein ganzes Leben öffentlich mache, muss ich mit solchen Kommentaren leben. Wenn ich die Kommentare nicht mehr ertrage, gehe ich aus dem Netz.