Releases der Woche

15. August 2018 11:43; Akt: 15.08.2018 11:43 Print

Ist Nicki Minaj immer noch die Queen des Raps?

Nicki Minaj muss sich mit ihrem vierten Album beweisen. Ob das gelungen ist, erfahrt ihr im Artikel.

Ist es eine Manga-Figur? Nein, es ist Nicki Minaj. (Quelle: Youtube / Nicki Minaj)

Zum Thema

Auch wenn Nicki Minaj wirkt wie eine Karikatur, muss man sie als Rapperin ernst nehmen. Man höre sich nur mal wieder ihre Strophe in Kanye Wests «Monster» an, mit der sie 2010 sogar Jay-Z alt aussehen ließ.

Mittlerweile gehört die «Anaconda»-Sängerin aber selbst zu den älteren Eisen und frische Talente wie Cardi B sind dabei, ihr den Rang abzulaufen. Also holt Nicki mit ihrem vierten Album «Queen» zum Gegenschlag aus.

Das Problem: Sie ist so damit beschäftigt, sich selbst zurück auf den Thron zu hieven, dass es fast schon verkrampft wirkt. «Immerhin kann ich sagen, dass ich alle meine Raps selber schreibe», spottet sie etwa im Opener «Ganja Burn» – ein klarer Diss gegen Cardi, die angeblich mit Ghostwriter arbeitet.

In «Majesty» schaut Eminem vorbei und dreht das Tempo mit seiner typisch rasanten Kadenz hoch. Die aufregendsten Momente kommen allgemein von Gästen wie The Weeknd («Thought I Knew You»), Future («Sir») und Lil Wayne («Rich Sex» – Randbemerkung: Wie stoned war der Typ, als er diese Strophe genuschelt hat?). Die einstige Queen verblasst neben ihren Lakaien. Sie selbst brilliert eher in poppigeren Momenten wie der sanften Ballade «Bed».

Eines der stärksten Momente auf «Queen»: Das Ariana-Grande-Duett «Bed». (Quelle: Youtube / Nicki Minaj)

Eine Attitude wie damals in «Monster» hört man auf «Queen» nie. Statt weiterhin krampfhaft einen auf Badass-Barbie-Bitch zu machen, sollte die 35-Jährige deshalb lieber Selbstvertrauen beweisen und konsequent auf den reiferen Pop- und R&B-Sound, der hier stellenweise angedeutet wird, setzen.

«Queen» ist definitiv nicht das stärkste Album von Minajs Karriere, wie sie es vor dem Release angekündigt hatte. Als Übergangs-Werk zu einem neuen Stil, könnte es trotzdem eines der wichtigsten sein.

(L'essentiel/nei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pit am 16.08.2018 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sou eppes soll "queen of rap" sin. wei weit sin mir nemmen komm

Die neusten Leser-Kommentare

  • pit am 16.08.2018 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sou eppes soll "queen of rap" sin. wei weit sin mir nemmen komm