Konzert in Luxemburg

05. März 2020 21:58; Akt: 05.03.2020 22:32 Print

James Blunt bietet nicht nur Stoff für Romantiker

ESCH-BELVAL – Der britische Sänger mit 17 Millionen verkauften Alben war am Donnerstagabend wieder in Luxemburg zu Gast. Emotionen garantiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

James Blunt hat vor allem eines im Repertoire: Balladen. Seine größten Hits präsentierte der Brite natürlich auch am Donnerstagabend bei seinem umjubelten Auftritt in der der Rockhal. Allerdings bewies Blunt auch eine Menge Humor. Seinen Song «Goodbye My Lover» kündigte er folgendermaßen an: «Meine Herren, wenn Sie dachten, Sie würden einen romantischen Abend verbringen, haben Sie Pech gehabt. Wenn Sie heute Abend nach Hause kommen, wird Ihre Frau wegen meiner traurigen, unsexuellen Lieder weinen».

Der 46-jährigen Sänger setzte auf Einfachheit. Er betrat die Bühne in Jeans und T-Shirt, bewaffnet war er mit seiner Gitarre. Neben seinen Klassikern «High», «You're Beautiful» und «How does it Feel to be Alive», präsentierte Blunt auch einige Werke aus seinem neuen Album «Once Upon a Time», das im Oktober vergangenen Jahres veröffentlicht wurde. Darin kehrt der Musiker zu seinen Wurzeln zurück und zeigt sich offener und angreifbarer, als jemals zuvor. «14 Jahre lang war ich verloren, aber ich habe den Weg zurück gefunden», sagte er über sein neues Werk.

Einen der neuen Songs, «The Greatest», widmete er seinen Kindern, einen weiteren – das bewegende «Monsters», das er am Ende seines Sets vortrug – seinem Vater, der an einem Nierenleiden erkrankt war, mittlerweile aber wieder gesund ist. James Blunt bot also nicht nur Stoff für Romantiker. Er nahm sich auch andere Themen, wie die Angst um einen geliebten Menschen oder die Freuden der Vaterschaft, zur Brust.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.