«Korrupt»

30. November 2020 20:40; Akt: 30.11.2020 20:40 Print

Jetzt legt sich auch Halsey mit den Grammys an

Nach Kollege The Weeknd übt nun auch Sängerin Halsey Kritik am Nominierungsprozess der renommierten Musikpreisverleihung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Sängerin Halsey kritisiert ein weiterer Superstar die Grammys: Die 26-Jährige schließt sich damit Musiker The Weeknd an, der vergangenen Woche die renommierte Preisverleihung als «korrupt bezeichnete. The Weeknd (30) ging komplett leer aus, obwohl er mit der Single «Blinding Lights» und der Platte «After Hours» große Hits gelandet hat.

Nun schreibt Halsey, die wie Kollege The Weeknd nicht zu den Nominierten gehört, in ihrer aktuellen Instagram-Story: «Die Grammy-Nominierungen sind das Ergebnis eines schwer fassbaren Prozesses. Es scheint, als müsste man die richtigen Leute kennen, den richtigen Menschen die Hände schütteln und mit ‹Bestechungsgeldern› arbeiten, die gerade uneindeutig genug sind, um als ‹keine Bestechungsgelder› durchzugehen.» Vielleicht gehe es manchmal, aber sicher nicht immer, um die Musik oder das Kulturschaffen, heißt es im Instagram-Post weiter.

Sie sei überglücklich für ihre talentierten Freunde, die nominiert worden seien, schreibt Halsey. Trotzdem: «Ich hoffe in Zukunft auf Transparenz und Veränderung.» Halseys Album «Maniac» erschien Anfang des Jahres, schoss auf Platz 2 der «US Billboard 200»-Charts und bekam gute Kritiken.

Mit neun Nominierungen führt derzeit Beyoncé (39) das Feld der 63. Grammy Awards an. Taylor Swift (30), Dua Lipa (25) und Roddy Ricch (22) dürfen je sechsmal hoffen. BTS wurden zudem als erster K-Pop-Act überhaupt in einer der Hauptkategorien, für den «Besten Popsong» – ihren Hit «Dynamite –, nominiert.

(L'essentiel/Christina Duss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.