Billboard Awards

18. Mai 2014 16:18; Akt: 19.05.2014 09:45 Print

Jetzt tanzt der tote Jackson als Hologramm

Ein Rechtsstreit hätte den Auftritt bei den Billboard Music Awards beinahe verhindert. Nun steht aber fest: Sonntagnacht wird der King of Pop als Hologramm performen.

Der erste gro?e Einsatz der Hologramm-Technologie: Beim Coachella-Festival 2012 war der verstorbene Rapper Tupac zu sehen. (Quelle: Youtube.com/westfesttv)

Zum Thema

Dass fünf Jahre nach seinem Tod ein neues Album aus alten Michael-Jackson-Songs geschustert wurde, sorgte bei vielen Fans bereits für rauchende Köpfe. Es kommt allerdings noch dicker: Sonntagnacht wird bei den «Billboard Music Awards» in Las Vegas erstmals ein Hologramm des King of Pop über die Bühne tanzen.

«Entscheidung kommt nicht überraschend»

Von einer geschichtsträchtigen Performance ist die Rede. Laut Veranstaltern soll die Technologie spektakulär und bahnbrechend sein. Beinahe wäre der Auftritt bei den «Billboard Music Awards» allerdings nicht zustande gekommen: Die Idee, verstorbene Künstler als Hologramme auftreten zu lassen ist nämlich keineswegs neu. «Hologram USA Inc.» hatte beim Coachella-Festival 2012 bereits Tupac wieder auferstehen lassen und ist nun der Ansicht, ihr Produkt werde für das Jackson-Hologramm kopiert.

Die Richter entschieden zugunsten der «Billboard Music Awards»: Es ließe sich nicht beweisen, dass das geplante Hologramm gegen Patente der «Hologram USA Inc.» verstößt. «Die Entscheidung der Richter kommt nicht überraschend», schrieb Howard Weitzman, der den Nachlass von Michael Jackson verwaltet in einem Mail. «Die Versuche, dieses außergewöhnlichen Event zu stoppen, waren von Anfang an lächerlich.» Die Anwälte von «Hologram USA Inc.» wollen allerdings weiterkämpfen.

Für heute Abend ist die Entscheidung jedoch gefallen: Michael Jackson wird in Form eines Hologramms den neuen Song «Slave To The Rhythm» zum Besten geben.

(L'essentiel/nei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.