Musik aus Südkorea

08. April 2019 13:34; Akt: 08.04.2019 13:35 Print

K-​​Pop-​​Gruppe knackt mehrere YouTube-​​Rekorde

K-Pop bleibt weiterhin ein Erfolgsphänomen. Jetzt hat die südkoreanische Girl-Group Blackpink gleich mehrere YouTube-Rekorde gebrochen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das neue Video «Kill This Love» der südkoreanischen Girl-Group Blackpink verbuchte in den ersten 24 Stunden 56,7 Millionen Abrufe, wie die Plattform am Montag mitteilte. Damit stießen sie Popsternchen Ariana Grande vom Thron, die mit «thank u, next» Ende 2018 auf 55,4 Millionen Views am ersten Tag gekommen war.

Der Clip der vier jungen Frauen, der letzte Woche veröffentlicht wurde, knackte in weniger als drei Tagen die 100 Millionen Marke - laut YouTube ebenfalls ein Rekord. Zudem habe das Video mit mehr als 979.000 gleichzeitigen Besuchern die größte YouTube-Premiere aller Zeiten gefeiert, hieß es.

Pop-Musik aus Südkorea feiert seit Jahren Erfolge. Die Boyband BTS knackte im vergangenen August den 24-Stunden-Rekord, als das Video zur neuen Single «Idol» am ersten Tag 45 Millionen Mal abgerufen wurde. Einige Monate später wurden die sieben Jungs, die auch in Deutschland zahlreiche Fans haben, dann von Ariana Grande überholt. Und der Rapper Psy schrieb 2012 Netzgeschichte. Damals knackte sein Musikclip «Gangnam Style» als erstes YouTube-Video überhaupt die Marke von einer Milliarde Abrufen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.