Tod einer Legende

06. Mai 2020 20:16; Akt: 06.05.2020 20:20 Print

Kraftwerk-​​Gründer Florian Schneider gestorben

Kraftwerk-Gründungsmitglied Florian Scheider-Esleben ist mit 73 Jahren seinem Krebsleiden erlegten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kraftwerk schrieb als Vorreiter der elektronischen Musik international Geschichte. 1968 begannen Florian Schneider-Esleben und Ralf Hütter musikalisch gemeinsame Sache zu machen. Ihre erste Gruppe hieß Organisation, 1970 wurde Kraftwerk daraus.

Der Sohn des Architekten Paul Schneider-Esleben studierte zehn Jahre Querflöte. Nach Veröffentlichung ihres ersten Albums «Autobahn» kam jedoch keine mehr vor. Stattdessen jonglierte Schneider dann mit Effekten und perfektionierte das Markenzeichen von Kraftwerk, die künstlichen Robovox-Stimmen.

Ab 1998 lehrte Florian Schneider als Professor für Medienkunst und Performance an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. 2009 trat das Gründungsmitglied aus der Band aus. Inteviews gab in der Regel immer Ralf Hütter. Er war es auch, der am Mittwoch über das Label Sony den Tod seines langjährigen Kollegen bekanntgab. Schneider-Esleben wurde 73 Jahre alt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.