Trauerfeier in Los Angeles

10. Januar 2016 15:28; Akt: 10.01.2016 15:32 Print

«Lemmys Vermächtnis wird niemals sterben»

In Los Angeles nahmen Fans, Familie und Freunde Abschied von Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister. Die Zeremonie wurde per Live-Stream übertragen, selbst in Lemmys Stammkneipe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großer Abschied von Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister: Kollegen, Freunde und Familie erinnerten bei einer Trauerfeier auf dem Forest Lawn Memorial-Friedhof in Los Angeles an den legendären Musiker. Per Live-Stream konnten Fans in aller Welt die Zeremonie mitverfolgen. Der Live-Stream wurde auch in Kilmisters Stammkneipe Rainbow Bar and Grill auf dem Sunset Strip gezeigt.

Wie Manager Tony Brown der Nachrichtenagentur dpa mitteilte, feierten dort am Samstag Hunderte Fans. Bis spät in die Nacht wollten auch die benachbarten Clubs Roxy und Whisky A Go Go mit Musik und Drinks Abschied nehmen.

Today we mourn the loss of our dear friend and leader, Lemmy. As he would have wanted, raise your glass and celebrate...

Posted by Official Motörhead on Freitag, 8. Januar 2016

Heute betrauern wir den Verlust unseres lieben Freundes und Führers, Lemmy. Wie ers gewollt hätte: Erhebt Euer Glas und feiert heute sein Leben mit der gesamten Motörhead-Familie. Sein Vermächtnis wird niemals sterben. (Twitter/Official Motörhead)

Die Friedhofskapelle war mit einem Meer von roten und weißen Blumen geschmückt.Als erstes sprach Paul Kilmister, Lemmys Sohn. Wie sein Vater trug er einen Hut mit einem Schädel und gekreuzten Knochen drauf. Er beschrieb laut der Online-Plattform «loudwire.com» Lemmy als Mann, nicht als Bühnenpersönlichkeit. «Er war die ganze Zeit Lemmy. Aber für mich als Kind war er ein Rätsel», so sein Sohn. «Man sagt, dass man seine Eltern nicht auswählen könne. Nun, mit Lemmy als Vater hatte ich in der Lotterie gewonnen... Du warst perfekt – mein ein und alles Rock n' Roll Daddy.»

Slash ehrt die Legende

Wie «loudwire.com» berichtet, sprach auch ein äußersteen emotionaler Slash an der Trauerfeier, «Er war f*** gutes Beispiel dafür, wie viele meiner Kollegen sein wollen. Er hatte mehr Integrität in einem Finger als die meisten Rocker.» Slash erzählte auch davon, wie Lemmy und er sich stets gegrüsst hätten, indem sie ihre Trinkflaschen einander zeigten. Und wie enttäuscht Lemmy reagiert hatte, als Slash trocken geworden sei und keine Alkoholflasche mehr hochhielt. Einen Toast auf Lemmy sprach anschließend Foo-Fighter-Frontmann Dave Grohl. Er erzählte aus gemeinsamen Tagen, zitierte einen Song von Little Richard, «Precious Lord Take My Hand», und erhob zum Schluss sein Glas.

Der Sänger und Bassist, der mit richtigem Namen Ian Fraser Kilmister hieß, galt im Rock'n'Roll-Zirkus als Legende. Er war unter anderem für seinen exzessiven Alkoholkonsum bekannt. Kilmister war am 28. Dezember im Alter von 70 Jahren in Los Angeles gestorben. Der gebürtige Engländer hatte erst kurz zuvor eine Krebsdiagnose erhalten.

(L'essentiel/afo/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.