Konzert in Luxemburg

11. April 2018 07:47; Akt: 11.04.2018 14:05 Print

Macklemore bringt die Rockhal zum Kochen

ESCH-BELVAL – Mit seinem unglaublich energiegeladenen Auftritt sorgte Rapper Macklemore am Dienstagabend für Ekstase bei 6000 Fans in der Rockhal.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während manche Rapper ihn belächeln, hat Macklemore eigentlich nichts mehr zu beweisen. Spätestens seit seinem Grammy-Triumph 2014 ist er ganz oben angekommen. Dabei kann man ihn auch nicht in eine Schublade mit anderen Wortakrobaten stecken. Der Künstler aus Seattle hat einen ganz eigenen Stil entwickelt. Seine Musik flirtet mit Pop, baut auf Refrains und wird oft in Zusammenarbeit mit anderen Sängern produziert. Ein Erfolgsrezept, das auch in Luxemburg gut ankommt.

Zweimal war Macklemore bereits im Großherzogtum. 2013 feierte er seine Premiere beim Rock-A-Field, 2016 begeisterte er die Massen in der Escher Rockhal. Dort sorgte der 34-Jährige auch am gestrigen Dienstag wieder für Ekstase. Mit «Ain't Gonna Die Tonight» starte er in einen Abend, bei dem es ständig nach vorne ging. Sofort hatte er die 6000 Fans in der Tasche. Zwischen den Songs erzählte er lustige Anekdoten, berichtete von seinen Vaterfreuden und schwang eine Rede zu Toleranz – das kam blendend an.

Neben den Liedern seinen neues Albums «Gemini» ließ der US-Amerikaner selbstredend auch die größten Hits vom Stapel. Bei «Thrift Shop» und «Can't Hold Us» ging das Publikum richtig ab, um schließlich bei «And We Danced» und «Dance Off» völlig den Boden unter den Füßen zu verlieren. Wer sich noch nicht ganz sicher war, war es nach diesem Abend zu 100 Prozent: Hier ist ein wahrer Superstar mit einer ungeheuren Ausstrahlung am Werk. Mit seiner XXL-Show begeisterte er das Publikum in der Rockhal und sorgte bei vielen Fans für Glückseligkeit.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.