Musik

03. Juli 2014 11:32; Akt: 03.07.2014 12:02 Print

Massive Attacke auf Neumünster

LUXEMBURG - Die Triphop-Band Massive Attack hat ihre Fans in Luxemburg besucht. Am Mittwoch spielten die Musiker aus Bristol in Neumünster.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Fünf Alben in knapp einem Vierteljahrhundert - die Triphopper von Massive Attack nehmen sich für ihre Musik Zeit. In den 90erjahren hat die Gruppe von Robert Del Naja und Grant Marshall die Grundlagen für einen neuen Musikstil gelegt: den Triphop. Und ihre Musik ist immer noch modern.

Am Mittwoch haben die Briten auf dem Vorplatz der Abbaye in Neumünster gespielt. Flankiert von zwei Schlagzeugern, einem Gitarristen, einem Bassisten und ihren Getreuen Horace Andy und Martin Topley-Bird an den Mikrofon haben sie die verschiedenen Epochen ihres Weges Revue passieren lassen.

Reise von «Blue Lines» bis nach «Helgoland»

Die Anfänge mit dem Debütlabum «Blue Lines», der Post-Rock-Wirbelwind von «Safe from Harm», das strahlende «Unfinished Sympathy» und Stücke aus «Mezzanine» wie «Risingson», «Teardrop» oder «Angel» - alle Epoche der Bandgeschichte fanden im Set in Neumünster ihren Platz.

Natürlich wurde auch dem neuesten Album der Band, «Helgoland», viel Platz eingeräumt. «Helgoland» ist für Massive Attack ein Symbol - denn es unterstreicht die Zeitlosigkeit ihrer Musik. Herausragende Stücke: «Girl I love you» und «Psyche». Massiv.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.