Bei Festival

10. Juli 2019 20:59; Akt: 10.07.2019 21:50 Print

Metal-​​Publikum trägt Fan im Rollstuhl auf Händen

Ein spanischer Metal-Fan im Rollstuhl sorgte für einen tollen Moment am «Resurrection Fest» in Spanien. Das Publikum trug ihn auf Händen, damit auch er mitrocken konnte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Musikrichtung Metal ist hart, schnell und oft düster. Doch dass Metal-Fans trotz manchmal furchteinflößender Aufmachung ein großes Herz haben, bewiesen sie am «Resurrection Fest» im spanischen Viveiro.

Während des Auftritts der schwedischen Band «Arch Enemy» wurde ein junger Metal-Fan in seinem Rollstuhl vom Publikum auf Händen getragen, damit er den Auftritt mitverfolgen konnte.

Fotos und Videos des Crowdsurfers im Rollstuhl verbreiteten sich sofort im Netz und sorgten für viel Lob und Zuspruch für die inklusiven Metal-Fans. «Im Metal wird keiner zurückgelassen», kommentierte ein User. Ein anderer erklärte stolz: «Metal ist eine Bruderschaft».

Auch Band meldete sich zu Wort

Auch die Band «Arch Enemy» teilte das Video der genialen Aktion auf Twitter und kommentierte: »Die Arch Enemy Legionen sind so genial, wie immer».

Rollstuhlfahrer gab Interview

Der Metal-Fan im Rollstuhl heißt Álex und gab nach seinem Ritt auf den Händen der Metal-Fans ein Interview. «Zu keinem Zeitpunkt fühlte ich mich fehl am Platz, ich war ein Teil des Festivals», sagte er. Und: »Es war ein Adrenalinschub sondergleichen, ein Gefühl von Freiheit, ein Gefühl, dass es keine Barrieren, keine Grenzen gibt.»

Die Aktion war gar nicht seine Idee. «Ich selbst wäre nie auf die Idee gekommen, dass Burschen zu mir kommen und sagen: 'Hey, wir heben Dich jetzt hoch.' Es ist ein Zeichen von Menschlichkeit«, freute sich Álex. Er sei froh, «so viele Menschen aus Brasilien, Japan, Frankreich und noch mehr Ländern getroffen zu haben«. Und er sagte: «Ich möchte wieder dorthin.»

(L'essentiel/hos)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mein Kommentar am 12.07.2019 00:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so cool! so happy for him!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mein Kommentar am 12.07.2019 00:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so cool! so happy for him!