In Luxemburg

22. Januar 2018 09:59; Akt: 22.01.2018 10:58 Print

MGMT sind auf dem Siren’s Call mit dabei

LUXEMBURG – Das Atelier enthüllte am Montagmorgen das Plakat für die zweite Auflage des Indie-Festivals, das am Samstag, den 30. Juni, stattfinden wird.

Zum Thema

Mit MGMT und den Eels an der Spitze des Siren's Call 2018 haben Indie-Rock-Fans etwas zu feiern. Das Duo aus Andrew VanWyngarden und Ben Goldwasser sorgte 2007 mit «Oracular Spectacular», einem Meisterwerk des psychedelischen Rock und der Elektro-Musik, für Furore. Nach «Congratulations» (2010) und «MGMT» (2013) wird die unberechenbare Gruppe, die zum ersten Mal nach Luxemburg kommen wird, bald «Little Dark Age» enthüllen, das vierte Album, das am 9. Februar veröffentlicht wird.

Auch wenn sich die Bandmitglieder im Laufe der Jahre verändert haben, bleibt der Kalifornier Mark Oliver Everett alias «E» das Mastermind der von ihm 1995 gegründeten Eels. Ganze elf Alben gehen auf sein Konto und bereits im April steht die Veröffentlichung von «The Deconstruction» an.

Eels

Zwölf Acts

Mit den Australiern Parcels ist eine neue Elektropop-Sensation mit von der Partie. Die Truppe ist für ihre Single «Overnight» bekannt. Ebenfalls am Start sind «OVNI», das bei den letzten Sonic Visions zu sehen sowie die französische Sängerin Fishbach, die sich im vergangenen Jahr einen Namen gemacht hat.

Insgesamt zwölf Gruppen und Künstler feiern vor der einzigartigen Kulisse der Abtei Neumünster im Grund. Mit dabei sind außerdem das luxemburgische Elektroprojekt von Pascal Schumacher (mit Maxime Delpierre), die holländischen Indie-Rocker von Klangstof, der Londoner Folksänger Nilüfer Yanya, die Electrobeats des Franzosen Molecule sowie die Soulmusiker Adam Naas. Electro von Them Lights und Luxemburgs Ryvage stehen ebenfalls auf dem Programm.

Parcels

(Cedric Botzung/ L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.