Video zu «Godzilla»

12. März 2020 12:06; Akt: 12.03.2020 12:07 Print

Mike Tyson knockt Eminem in neuem Musikvideo aus

In den Achtzigern war wohl keine Faust so gefürchtet wie die von Schwergewichtsboxer Mike Tyson. Auch heute kann der 53-Jährige noch austeilen.

Tysons Sucker Punch gegen Eminem. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er war einer der schnellsten, der gefährlichsten, der effizientesten Boxer, den das Schwergewicht je gesehen hat: Mike Tyson, Mitte der Achtziger und Anfang der Neunziger wohl der gefürchtetste Gegner im Boxring. Er galt lange als unbesiegbar.

In seiner Profikarriere knockte der US-Amerikaner in 58 Kämpfen 44 seiner Gegner aus, das entspricht einer K.-o.-Quote von über 75 Prozent. Kein Wunder, nannten sie ihn Kid Dynamite und Iron Mike. Zwar beendete er seine Karriere 2005 nach einigen Niederlagen im Ring und auf privater Basis, doch das Boxen verlernte er nie. So tauchten immer wieder Filme im Netz auf, die zeigten, dass Tyson auch im Alter – er ist mittlerweile 53 Jahre alt – nichts von seiner Spritzigkeit und Aggressivität verloren hat.

Tyson bekam in diversen Filmen Auftritte, in denen er beweisen durfte, wie schlagkräftig er noch immer ist, zum Beispiel in den Hangover-Komödien. Auch da knockte er einige Gegner aus. Und nun also Eminem, den etwas in die Jahre gekommenen Rapstar.

Im neusten Musikvideo zu Godzilla, darf Iron Mike nun Marshall Mathers zu Boden befördern (siehe Video oben). Nach dem K. o., den Eminem nicht kommen sieht – man nennt das auch einen Sucker Punch –, entschuldigt sich Tyson sofort. Das wird er bei seinen 44 K.-o.-Opfern im Ring wohl nicht gemacht haben.

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.