Soziale Medien

13. März 2020 12:52; Akt: 13.03.2020 12:57 Print

Musikstars trotzen Corona mit Hauskonzerten

Aufgrund des Coronavirus fallen weltweit Kulturveranstaltungen aus. Das lässt einige prominente Musiker zu Alternativen greifen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einige prominente Musiker, die aufgrund der Corona-Krise Auftritte absagten, haben sich etwas für ihre Fans einfallen lassen. Sie geben Hauskonzerte, die sie in den sozialen Medien verbreiten. So musizierte zum Beispiel Starpianist Igor Levit (33) via Twitter. Am Donnerstagabend spielte er von zu Hause aus für sein Publikum Beethoven - und sendete es per Livestream. «Wir sind alle zum Zuhausesein gezwungen. Das ist auch richtig so. Aber irgendwas muss man tun», sagte er in einer kurzen Ansprache. Danach spielte er über 20 Minuten ein Stück von Beethoven und postete später: «Überwältigt. Danke. Bis morgen, gleiche Zeit. 19:00».

Auch die italienische Sängerin Gianna Nannini (63) spielte am Donnerstagnachmittag live auf Instagram einige Akustikstücke in ihrem Wohnzimmer in Mailand und sendete sie live auf Instagram. Am Freitag sollte es zur gleichen Zeit eine Neuauflage geben, kündigte sie in ihrer Instagram-Story an.

Ganz ähnlich machte es der britische Singer-Songwriter James Blunt. Dieser hat am Mittwochabend in der Hamburger Elbphilharmonie Geschichte geschrieben als er sein Konzert vor leeren Zuschauerängen spielte. Der Popstar wollte seine Fans nicht hängen lassen – das Konzert wurde kostenlos für alle im Internet per Livestream übertragen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.