Not macht erfinderisch

02. April 2020 21:41; Akt: 02.04.2020 21:42 Print

Neuer Silbermond-​​Song entstand im Kleiderschrank

Die deutsche Band hat verraten, welche Umstände sie in Krisenzeiten bei der Aufnahme ihres neuen Liedes meistern mussten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Machen wir das Beste draus» lautet nicht nur der Titel des neuen Silbermond-Songs, der vor ein paar Tagen erschienen ist, sondern dürfte auch die Devise bei der Aufnahme gewesen sein. In einem Radio-Interview mit dem Sender MDR Jump hat Frontfrau Stefanie Kloß (35) einen humorvollen Einblick in die ungewöhnliche Entstehungsgeschichte gegeben.

Aufgrund der momentan vorherrschenden Pandemie-Situation mussten alle Musiker das Lied separat von ihren jeweiligen Behausungen aus einspielen. Um beim Gesangsteil das bestmögliche Ergebnis zu bekommen, hatte der Gitarrist der Band Thomas Stolle (36) eine recht eigenwillige Idee: «Thomas will natürlich dann trotzdem soundmäßig das Beste aus der Situation rausholen und meinte dann, im Kleiderschrank wäre der beste Sound», erzählt die Sängerin im Radio-Talk. Doch damit sei die größte Herausforderung noch nicht gemeistert gewesen: Auch Stefanies zweijähriger Sohn, den die Musikerin zusammen mit Thomas Stolle hat, wollte unterhalten werden. So sei jede Sekunde genutzt worden, um «das Beste» aus der Situation zu machen.

Silbermond, die seit ihrer Gründung 1998 zu den erfolgreichsten deutschen Pop-Bands zählen, geben mit ihrem neuen Lied ihre persönliche Antwort auf die Corona-Krise. Dabei zeigen sie in ihrem dazu gehörenden Videoclip nicht nur ihre improvisierten Home-Tonstudios und Eindrücke von verwaisten Straßen und Plätzen, sondern schenken vor allem mit dem Text von «Machen wir das Beste draus» neue Hoffnung und zeigen Bilder von Menschen, die alle in dieser schwierigen Zeit zusammenhalten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.