Manchester nach dem Terror

10. September 2017 20:10; Akt: 10.09.2017 20:10 Print

Noel Gallagher weint – Bruder Liam verhöhnt ihn

Die Manchester Arena wurde am Samstagabend mit einem Konzert wiedereröffnet. Headliner Noel Gallagher verdrückte ein paar Tränen – sein Bruder Liam hält diese für Show.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Knapp vier Monate nach dem Terroranschlag am Konzert von Ariana Grande (24) in der Manchester Arena wurde das Stadion am Samstagabend mit einem Benefizkonzert wiedereröffnet. Auf der Bühne standen unter anderem The Courteeners, die Blossoms, die 80er Pop-Ikone Rick Astley, Pixie Lott und als Headliner Noel Gallagher.

Der 50-jährige gebürtige Manchesterer spielte mit seiner Band High Flying Birds neben eigenen Songs auch Hits seines ehemaligen Britpop-Kolosses Oasis, darunter «Champagne Supernova», «Wonderwall» und «Don't Look Back In Anger». Letzterer wurde zur Hymne nach der Attacke im Mai, als ihn hunderte Manchesterer nach einer Schweigeminute für die Opfer anstimmten.

Die Besucher der ausverkauften Manchester Arena singen «Don't Look Back In Anger» lauthals mit. (Quelle: Youtube/Ryan Wynne)

Tränen auf der Bühne

Als er den Song performte, wurde er kurzzeitig von seinen Gefühlen übermannt, hörte auf zu singen und überließ den Refrain der Menge, wie mehrere britische Medien berichten. Fotos zeigen, wie Noel Gallagher mit den Tränen kämpfte.

Während die meisten Besucher und Leser diese Reaktion nachvollziehen können – immerhin wurde seine Heimatstadt vom Terror erschüttert – zweifelt sein jüngerer Bruder und kongenialer Ex-Oasis-Anführer Liam (44) an der Echtheit der Tränen. Bei Twitter (das Medium seiner Wahl, wenn er gegen Noel stichelt) schrieb er am frühen Sonntagmorgen: «Kauft ihm diesen PR-Stunt nicht ab, es interessiert ihn einen Sche***. Wäre dasselbe in Edinburgh passiert, wäre er auch dort sofort auf der Bühne gestanden.»

Hohe Sicherheitsvorkehrungen vor der Arena

Zwei Wochen nach dem Anschlag gaben viele Popstars, angeführt von Ariana Grande, Anfang Juni in Manchester ein Benefizkonzert zugunsten der Familien der 22 Todesopfer – auch Liam Gallagher war dabei, nicht aber Noel. Auch damals feuerte Liam via Twitter gegen seinen älteren Bruder: «Ich bin sehr enttäuscht, dass er nicht da war. Er ist lieber im Ausland, statt in ein Flugzeug zu steigen und seine Songs für die Kids zu spielen.»

Auch die Einnahmen des mit 14.000 Tickets ausverkauften We-Are-Manchester-Gigs vom Samstagabend gehen an die Familien, Angehörigen und Betroffenen der Opfer des Terroranschlags vom 22. Mai. Laut «The Guardian» waren die Sicherheitsvorkehrungen hoch; die Fans seien gescannt worden und hätten keine Rucksäcke, große Taschen und nur die nötigsten elektronischen Geräte mitnehmen dürfen.

Auch Rick Astley gab seine bekanntesten Songs zum Besten – «Never Gonna Give You Up» inklusive. (Quelle: Youtube/SafaV4)

(L'essentiel/shy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.