Fans in Sorge

21. Januar 2020 16:06; Akt: 21.01.2020 16:07 Print

Ozzy Osbourne leidet an Parkinson

Schon zweimal wurde die Ozzy-Tour verschoben. Am Dienstag verriet der selbsternannte «Prince of Darkness», dass mehr dahinter steckt als nur ein Sturz.

2009 trat der Sänger zusammen mit Metallica bei einer Veranstaltung der Rock 'n Roll Hall of Fame auf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe .... wie heißt das?»: Ozzy Osbourne und seine Frau Sharon gingen am Dienstag in «Good Morning America» mit einer Nachricht an die Öffentlichkeit, die er kaum über die Lippen bekam. «Es ist Parkinson», war es dann auch Sharon, die die tragische Nachricht aussprach.

Ozzy Osbourne verschob seine Konzerttour, weil er schwer gestürzt war. «Es ist schrecklich fordernd für uns alle», schildert der 71-Jährige. «Ich habe mein letztes Konzert Silvester 2018 im The Forum gegeben. Dann stürzte ich schwer. Ich wurde am Genick operiert, was meine Nerven in Mitleidenschaft gezogen hat.»

Parkinson ist nicht heilbar

Dazu kam die Parkinson-Diagnose. Dabei handelt es sich um eine langsam fortschreitende Nervenkrankheit. Anzeichen sind Steifheit der Muskeln, Zittern und Verlangsamung der Bewegung. Eine Heilung gibt es nicht.

«Es ist PRKN 2», erklärte Sharon. Es sei kein Todesurteil, aber es würde Ozzys Körper in Mitleidenschaft ziehen. «Du hast eine guten Tag, einen guten Tag und dann einen wirklich schlechten Tag.»

Taube Arme, kalte Beine

Der Sänger ist inzwischen auf Parkinson-Medikamente eingestellt und nimmt Nerven-Tabletten. «Ich habe Taubheitsgefühl im Arm von der Operation, meine Beine werden immer wieder kalt», schildert Ozzy seine Beschwerden. «Ich habe keine Ahnung ob das von der Parkinson kommt oder wovon sonst, aber das ist das Problem.»

«Ich komme aus dem Arbeiter-Milieu, ich hasse es, Leute zu enttäuschen. Ich hasse es, meinen Job nicht tun zu können», so Ozzy. «Und wenn ich sehe wie meine Frau arbeiten geht, meine Kinder arbeiten gehen, jeder etwas tut, jeder versucht, hilfreich zu sein – das macht mich fertig weil ich nichts beitragen kann, weißt du.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nicolas am 22.01.2020 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann een sou eng schlëmm Krankheet huet wéi Parkinson dann soll een Matgefill hunn an net den Liewenswandel vun eengem kritiséieren.

  • Jack am 21.01.2020 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat deem deet mer Leed, kann ech keen Matleed hun. Et wonnert me h suguer dat deen nach liewt. Anerer hun dat net opgefuert waat dee sech ugedo huet, mol net gefemmt, dei sin jonk gestuerwen. Sorry kee Matleed.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • nicolas am 22.01.2020 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann een sou eng schlëmm Krankheet huet wéi Parkinson dann soll een Matgefill hunn an net den Liewenswandel vun eengem kritiséieren.

  • Jack am 21.01.2020 17:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mat deem deet mer Leed, kann ech keen Matleed hun. Et wonnert me h suguer dat deen nach liewt. Anerer hun dat net opgefuert waat dee sech ugedo huet, mol net gefemmt, dei sin jonk gestuerwen. Sorry kee Matleed.

    • egal wat am 22.01.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

      et ginn Geleenheeten do hält e besser de Mond

    • @egal wat am 23.01.2020 16:51 Report Diesen Beitrag melden

      Kommentar iwwerflesseg

    einklappen einklappen