Nach 18 Jahren

18. August 2020 08:03; Akt: 18.08.2020 08:08 Print

Polizei klärt Tötung von Run-​​DMC-​​Mitglied auf

Das ehemalige Mitglied der US-Band Run-DMC Jam Master Jay wurde 2002 Opfer eines Tötungsdelikts in New York. 18 Jahre später konnte die Polizei den Fall nun aufklären.

storybild

Jam-Master Jay von Run-DMC wurde bei einem Streit um einen Drogendeal getötet. Das hat die Polizei 18 Jahre nach der Tat aufgedeckt. (Bild: keystone-sda.ch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach 18 Jahren hat die New Yorker Polizei offenbar die Tötung des Hip-Hop-DJs Jam Master Jay der Gruppe Run-DMC aufgeklärt. Zwei Männer werden den Aussagen der Behörde von Montag zufolge beschuldigt, den Musiker, der mit bürgerlichem Namen Jason Mizell hieß, im Streit um einen Drogendeal im Oktober 2002 in seinem Studio im Stadtteil Queens ermordet zu haben.

Einer der beiden mutmaßlichen Täter sitzt demnach bereits wegen eines anderen Verbrechens in Haft, der andere wurde in Gewahrsam genommen. «Die heutige Anklage zeigt, dass keine Zeitspanne das Engagement unserer NYPD-Ermittler, der beteiligten Strafverfolgungsbehörden und Ankläger der US-Staatsanwaltschaft für Ost-New-York im Streben nach Gerechtigkeit zunichte machen kann», sagte Polizeichef Dermot Shea.

Die Tötung Jam Master Jays war über Jahre ein Rätsel geblieben und zunächst unter anderem einem «Rap-Krieg» zwischen der West- und der Ostküste der USA zugerechnet worden. Auch Morde an Rappern wie Tupac Shakur und Notorious B.I.G. wurden nie aufgeklärt. Run-DMC gelten als Wegbereiter des Hip-Hop in den Vereinigten Staaten.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Love am 18.08.2020 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fällt das jetzt unter der Kategorie "BLM"?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Love am 18.08.2020 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fällt das jetzt unter der Kategorie "BLM"?