Lady Gaga & Co

25. Mai 2020 07:27; Akt: 25.05.2020 07:42 Print

Promis gehackt – Cyber-​​Diebe fordern Millionen

Eine Anwaltskanzlei mit vielen prominenten Kunden wurde gehackt. Jetzt wird ein Millionen-Lösegeld für die privaten Daten von Stars wie Bruce Springsteen oder Drake gefordert.

storybild

Bei dem Hack wurden auch Daten von Lady Gaga gestohlen. (Bild: DPA/Greg Allen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir können bestätigen, dass wir Opfer eines Cyberangriffs geworden sind», sagt die in New York ansässige Anwaltskanzlei dem Branchen-Blatt Variety. Alle Kunden und Mitarbeiter seien über den Diebstahl interner Informationen wie Verträge, Geheimhaltungsvereinbarungen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen benachrichtigt worden.

Letzte Woche hatte eine Hacker-Gruppe behauptet, das «Grubman Shire Meiselas & Sacks»-Netzwerk infiltriert und satte 756 Gigabyte an Dokumenten mit Hilfe einer sogenannten Ransomware gestohlen zu haben. Wie der Rolling Stone berichtet, haben die Hacker 2,4 Gigabyte Daten von Lady Gaga veröffentlicht, nachdem die Kanzlei die Zahlung von Lösegeld verweigert hatte. Die Unbekannten fordern demnach von der Kanzlei 42 Millionen US Dollar im Austausch für die gestohlenen Daten.

Zu den Kunden der renommierten Anwaltskanzlei gehören u.a. Lady Gaga, Nicki Minaj, Bruce Springsteen, Mary J. Blige, Christina Aguilera, Mariah Carey, Bette Midler oder Jessica Simpson. Auch Firmen wie Facebook gehören zum Kundenstamm der Kanzlei. Um zu zeigen, dass die Drohungen kein Bluff sind, veröffentlichten sie einen Auszug aus einem Vertrag für Madonnas «Madame X» -Tour mit LiveNation.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.