Grosse Schmerzen

26. Mai 2020 07:46; Akt: 26.05.2020 07:46 Print

Queen-​​Gitarrist Brian May hatte Herzinfarkt

Der britische Musiker Brian May (72) enthüllte in einem Instagram-Video, wie schlecht es ihm in den vergangenen Wochen ging.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Unfall bei der Gartenarbeit führte dazu, dass «Queen»-Gitarrist Brian May vor genau drei Wochen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Er hatte sich am großen Gesäßmuskel verletzt. «Mir wurde ein gerissener Gluteus Maximus diagnostiziert, und ich dachte gar nicht daran, dass es einige Leuten draußen amüsant finden, wenn man Schmerzen im Po hat», erzählte er nun in einem Instagram-Video.

Doch es wurde nicht besser. Eine Woche später litt er noch immer unter großen Schmerzen. May musste zu einer weiteren Untersuchung. Die Ärzte erkannten, dass ein eingeklemmter Ischiasnerv die Ursache für seine Schmerzen war. «Deshalb hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass mir jemand einen Schraubbohrer ins Kreuz rammt. Jetzt bin ich diesen Schmerz, der dir den Verstand zerstört, endlich los», erklärt der Musiker weiter. Währenddessen erlitt er sogar einen leichten Herzinfarkt, offenbart May. Sogar von einer Bypassoperation war die Rede, doch der 72-Jährige ließ sich alternativ sogenannte Stents einsetzen. Inzwischen geht es ihm wieder gut.

«Ich bin unendlich dankbar, dass ich wieder mein Leben führen kann. Ich war dem Tode nahe. Ich bin da. Ich fühle mich gut und ich bin 'ready to rock'», so May. Im Moment muss er noch auf Krücken gehen. «Es gibt immer EINEN Haken! Nun, hoffentlich nicht für lange. Ich habe solchen Mist schon oft durchgemacht. Solche Situationen machen einen stärker, nicht wahr?! Wenn sie dich nicht töten!! Nun, ich habe nicht vor, jetzt gleich abzuhauen…», meint der Brite.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.