Bizzie Gambino

18. August 2020 16:59; Akt: 18.08.2020 17:00 Print

Rapper (27) von eigenem Bruder erschossen

Ein US-Rapper wurde vergangenen Donnerstag erschossen. Der Täter war sein fünf Jahre jüngerer Bruder.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 27-jährige Rapper Derrick Ayers, auch bekannt als Bizzie Gambino, ist tot. Er wurde am vergangenen Donnerstag in Florissant im US-Bundesstaat Missouri tödlich verletzt. Wie die Polizei mitteilt, wurde Gambino in die Brust geschossen. Die Beamten leisteten noch Erste Hilfe vor Ort , doch Gambino erlag seinen Verletzungen.

Ermittlungen haben nun ergeben, dass sein Bruder für die Tat verantwortlich ist. Laut Zeugen hatten die beiden einen Streit, als kurze Zeit darauf der Schuss fiel. Der 22-jährige Bruder William Miller wurde verhaftet und ins St. Louis County Jail gebracht. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe. Millers Motiv ist noch unklar. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Auf Youtube lud Bizzie Gambino mehrere Rap-Clips hoch. Sein Video «Can’t Stand It» erreichte gerade eine Million Views auf Youtube. Sein ehemaliger Manager äußerte sich gegenüber Fox2now: «Er hatte das Talent, um etwas in der Musikbranche zu erreichen.» Gambino hinterlässt zwei Kinder. Sein Sohn hatte am vergangenen Donnerstag Geburtstag.

(L'essentiel/Sven Forster)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.