«Nur Schwarze im Club»

04. September 2020 12:41; Akt: 04.09.2020 12:43 Print

Rassismus-​​Vorwurf gegen Rapper Jamule

Rapper Jamule ist seit mehreren Tagen untergetaucht. Grund dafür ist eine Insta-Story, die hohe Wellen geschlagen hat.

storybild

Die Insta-Story kam nicht gut an. (Bild: imago-people/screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor knapp einer Woche teilte der 23-Jährige aus Essen einen Clip, der ihn in einem Nachtclub zeigt. Dazu sagt er in die Kamera: «Bruder, so langweilig. Nur Schwarze. Alle schwarz.» Was er mit dieser Aussage für einen Shitstorm auslösen würde, hat er sich wohl nicht erwartet.

Kurz darauf reagierten mehrere Musiker aus Deutschland mit Empörung auf Jamules Aussagen. Darunter Rap-Größen wie Manuelsen, Nura oder auch Luciano, welcher mit dem 23-Jährigen zuletzt erst den Streaming-Hit XXL veröffentlichte.

Kritik an Jamule wächst täglich

Jamule entschuldigte sich kurze Zeit später auf Instagram für seine Aussage. Er schrieb: «Es fällt mir echt schwer die richtigen Worte zu finden. Mir tut dieses Video einfach nur unfassbar leid. Ihr müsst meine Entschuldigung nicht annehmen, aber ich würde mich freuen wenn ihr mir glaubt, dass ich es aufrichtig meine. Ich diskriminiere rassistisches Gedankengut und schäme mich zutiefst für diese Art von Geschmacklosigkeit.»

Die Konsequenz: Noch mehr Hass! Fans und Rap-Kollegen kaufen ihm die Entschuldigung nicht ab, werfen ihm vor, dass er sich zu wenig mit der Problematik auseinandergesetzt habe. Zudem blockierte Jamule die Kommentar-Funktion auf Instagram, weshalb beispielsweise Nura meint, dass er gar keine Kritik hören wolle. 

Wie Jamule nun aus der Sache rauskommt, ist fraglich. Der Shitstorm, der ihm aktuell entgegenbläst, ist viel zu groß. Vor allem aus der Rapszene selbst. Die Forderung nach einem öffentlichen und klaren Statement wächst täglich. Jamule schweigt aber weiterhin. Fragt sich wie lange noch.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.