Bob Marley-Förderer

30. August 2021 09:27; Akt: 30.08.2021 10:48 Print

Reggae-​​Pionier Lee Scratch Perry stirbt mit 85 Jahren

Er beeinflusste Musikstile und Generationen und arbeitete mit etlichen Weltstars zusammen. Er gehörte zu den Pionieren der Reggae-Musik.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der berühmte jamaikanische Musiker Lee «Scratch» Perry ist tot. Er starb am Sonntagmorgen (Ortszeit) mit 85 Jahren im Noel Holmes Krankenhaus, wie Jamaikas Premierminister Andrew Holness mitteilte. «Zweifellos hat Jamaika heute den Rhythmus und die Seele einer produktiven Musikikone verloren, die viele inspiriert hat. Lee «Scratch» Perry war wahrhaftig eine der wichtigsten und kreativsten Figuren, die Jamaika hervorgebracht hat», sagte Holness demnach. Zur Todesursache gab es zunächst keine Angaben.

Perry kam im März 1936 als Rainford Hugh Perry im Nordwesten Jamaikas zur Welt und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Er verließ die Schule mit 15. «Mein Vater arbeitete auf der Straße, meine Mutter auf dem Feld. Wir waren sehr arm», sagte er 1984 dem britischen Rockmagazin New Musical Express (NME). «Ich habe in der Schule nichts gelernt. Ich habe alles auf der Straße gelernt.»

Arbeitete mit Weltstars zusammen

Als Produzent und Sänger in den 1960er und 70er Jahren gehörte Perry zu den Pionieren der Reggae-Musik sowie des daraus entstandenen Genres Dub. Seine Produktionstechniken beeinflussten in den darauffolgenden Jahrzehnten auch viele Musiker anderer Richtungen. Er arbeitete mit der Reggae-Legende Bob Marley sowie anderen bekannten jamaikanischen Musikern zusammen, aber auch mit Künstlern aus anderen Ländern wie Paul McCartney, The Clash und den Beastie Boys. Für seine Platte «Jamaican E.T.» erhielt er 2003 den Grammy für das beste Reggae-Album.

Der exzentrische Perry war erst vor kurzem nach Jahren in Europa nach Jamaika zurückgekehrt. Im Januar schrieb er auf Instagram, in der Schweiz – wo er zuletzt gelebt hatte – sei es zu kalt und die «Energie» sei schlecht. Er beschwerte sich über die Anti-Corona-Maßnahmen dort. Er brauche Jamaikas Sonnenschein, schrieb Perry.

(L'essentiel/Philippe Coradi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chantal am 30.08.2021 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rip Perry

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chantal am 30.08.2021 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rip Perry