Neuer Song

30. September 2020 14:32; Akt: 30.09.2020 14:47 Print

Reiner Calmund geht «voll fett» unter die Musiker

Der ehemalige Fußballfunktionär «Calli» nimmt sich in dem Song selbst auf die Schippe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ex-Fußballfunktionär Reiner Calmund (71) ist in die Schlagerbranche eingestiegen. Gemeinsam mit den Dorfrockern aus dem deutschen Oberaurach hat er den Song «Voll fett» aufgenommen. Ein Video dazu wurde auf Youtube veröffentlicht. In dem Liedtext heißt es: «Ran an den Speck. Dann ist das voll, voll - voll fett.» «Ich kann mich da auch selber auf die Schippe nehmen», sagte Calmund der dpa. Er habe die drei Brüder von den Dorfrockern beim Echo kennen gelernt. Später hätten sie ihn dann gebeten, bei dem Lied mitzumachen. «Ich finde die Jungs sympathisch. Sie machen volkstümliche aber trotzdem junge Musik – und sie kommen aus dem Frankenland, wie meine Frau.»

Er selbst habe auch schon mal Musik gemacht. «Ich hatte früher mal selber Akkordeon gespielt, das ist aber 50 Jahre her.» Als die Band auf ihn zukam und um seine Hilfe bat, habe er schon eine Operation hinter sich gehabt. «Ich habe gesagt, dass ich abnehmen werde, weil ich mich habe operieren lassen. Dann haben die gesagt, wir machen das jetzt noch schnell, dass du noch als dicker Mops da draufkommst.»

Der größte Teil des Videos sei im März gedreht worden, die Schlussszene mit einem schon deutlich schlankeren Calmund erst vor wenigen Wochen. Darin lässt er sogar die Hosen runter. Er habe den gleichen Anzug getragen wie im März. «Da ist die Hose automatisch runtergerutscht», sagte Calmund. «Ich kann mit der Schlussszene gut leben.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.