Die Stones aus der Stube

19. April 2020 14:20; Akt: 19.04.2020 14:19 Print

Riesiges Star-​​Aufgebot bei virtuellem Konzert

Lady Gaga, die Rolling Stones, Elton John und auch Michelle Obama haben beim virtuellen Live-Event der Hilfsbewegung Global Citizen mitgewirkt.

Celine Dion, Andrea Bocelli, Lady Gaga, Lang Lang, John Legend performen «The Prayer».

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gemeinsam gegen das Coronavirus lautete das Motto eines zweistündigen Konzerts mit hochrangigen Stars. Unter dem Hashtag animierten Acts wie Stevie Wonder, Paul McCartney oder Celine Dion ihre Fans zum Zuhausebleiben – und um all den Helfern in der Pandemie zu danken, wie es David und Victoria Beckham taten, bevor sie ihren Freund Elton John ankündigten:

«Heute bin ich so glücklich, dass wir zusammen eine Welt Zuhause sind», sagte Lady Gaga, Mitorganisatorin der Show, zum Auftakt von «One World: Together at Home».

Bei dem Event der Hilfsbewegung Global Citizen in der Nacht zum Sonntag schalteten sich neben Dutzenden Künstlern auch Ärzte, Wissenschaftler und Politiker dazu. Die früheren First Ladys Laura Bush und Michelle Obama dankten den Helfern in Krankenhäusern und Geschäften. Die US-Starmoderatoren Jimmy Fallon, Jimmy Kimmel und Stephen Colbert führten durch die Show, die von mehreren US-Sendern und im Netz über Kanäle wie Youtube und Twitter ausgestrahlt wurde.

Den Ausklang mit einem gemeinsamen virtuellen Auftritt machten Lady Gaga, Céline Dion und der italienische Sänger Andrea Bocelli begleitet von dem chinesischen Star-Pianisten Lang Lang (siehe oben).

Zuvor hatten sich bei einem sechsstündigen Livestream Dutzende Musiker, Sportler und andere Künstler, darunter die Sänger Adam Lambert, Jennifer Hudson und Rita Ora, von Zuhause mit Auftritten zugeschaltet.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.