Vom Postboten zum Popstar

16. Februar 2021 14:20; Akt: 16.02.2021 14:30 Print

Schotte erobert dank Sea-​​Shanty-​​Hype die Charts

Zum Jahreswechsel gelang dem 26-jährigen Schotten mit dem Cover des Sehmannslieds «Wellerman» ein viraler Hit. Nun geht der Hype in die nächste Runde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es kam plötzlich und passenderweise in Wellen: Im Sommer 2020 erlebten Seemannslieder, im Englischen Sea Shanties, einen Aufschwung, erinnert sich die Band The Longest Johns gegenüber «Guardian». Die Briten spezialisieren sich seit 2013 auf diese besondere Nische und erklären den Boom mit Sehnsüchten während der Pandemie.

Auf den Tiktok-Hype folgte ein Plattenvertrag

Songs wie «Wellerman» thematisieren das lange Warten auf essentielle Dinge, im Lied konkret «Zucker, Tee und Rum». Im Dezember schaukelte sich der Hype mit Coverversionen alter Klassiker via Tiktok weiter hoch und der 26-jährige Schotte Nathan Evans erreichte mit seiner Version von «Wellerman» ein Millionenpublikum.

@nathanevanss

The Wellerman. #seashanty #sea #shanty #viral #singing #acoustic #pirate #new #original #fyp #foryou #foryoupage #singer #scottishsinger #scottish

♬ Wellerman - Sea Shanty - Nathan Evans

Am 22. Januar bestätige das Majorlabel Universal den Plattenvertrag mit Evans, seither setzt der ehemalige Postbote alle Karten auf die Musik. Und das bisher erfolgreich: Ein Club-Remix der britischen Produzenten 220 Kid und Billen Ted (oben im Video) katapultierte Evans’ Song Ende Januar an die Spitze der britischen Trend- sowie auf Platz zwei der Singlecharts.

(L'essentiel/Melanie Biedermann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.