Echo

13. April 2018 07:14; Akt: 13.04.2018 13:27 Print

Skandal-​​Rapper gewinnen und werden ausgebuht

Trotz Antisemitismus-Debatte haben Kollegah und Farid Bang eine Auszeichnung erhalten. Dafür hat ihnen Toten-Hosen-Sänger Campino die Leviten gelesen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Die Antisemitismus-Vorwürfe gegen die Rapper Kollegah und Farid Bang haben die Verleihung der Echos überlagert. Toten-Hosen-Sänger Campino las den beiden Musikern am Donnerstagabend vor der versammelten Musikbranche in Berlin die Leviten – Kollegah wies dies später als «relativ stillos» zurück. In Abwesenheit holte Weltstar Ed Sheeran derweil die wichtigsten Echos für den Hit des Jahres und das Album des Jahres.

Im Vorfeld der Echo-Verleihung hatten die Nominierungen für Kollegah und Farid Bang bereits Proteste ausgelöst. Diesen wird Antisemitismus vorgeworfen, in einer Liedzeile ihres besonders umstrittenen Lieds «0815» heißt es etwa, «mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen». Kollegah wies die Antisemitismus-Vorwürfe als Kampagne zurück und versprach etwa jüdischen Hörern freien Eintritt zu seinen Konzerten auf Lebenszeit.

«Grenze überschritten»

Toten-Hosen-Sänger Campino griff die beiden in seiner eigenen Dankesrede für die Auszeichnung seiner Band für den Preis in der Kategorie Rock national scharf an. Campino sagte, «im Prinzip halte ich Provokation für gut und richtig». Für ihn sei aber die Grenze überschritten, wenn es um frauenverachtende, homophobe Texte oder die Diskriminierung von Religionen gehe, sagte der Punkrocker unter Applaus des Publikums der Festgala. Er hoffe, dass die Diskussion über Kollegah und Farid Bang wieder zu einem anderen Bewusstsein führe, «was als Provokation noch erträglich ist und was nicht».

Trotz der Diskussion über ihre Texte gewannen die beiden Rapper den Preis in der Kategorie Hip-Hop/Urban National. Kollegah warf Campino vor, sich «als moralische Instanz» aufgespielt zu haben. Dies gebühre eigentlich «einem so großen Musiker wie Campino nicht». Der Bundesverband Musikindustrie als Ausrichter des Echo hatte noch kurz vor der Gala die Entscheidung, die Rapper nicht auszuschließen, als eine «Entscheidung im Sinne der Kunstfreiheit» gerechtfertigt.

Die frühere Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, zeigte sich entsetzt über den Echo für die Rapper. Es sei «ein verheerendes Zeichen», den wichtigsten deutschen Musikpreis an «vermeintliche Künstler» zu verleihen, die ein gesellschaftliches Klima bedienen, in dem Antisemitismus offenbar wieder normal sei, erklärte Knobloch in München.

Insgesamt gab es für den wichtigsten deutschen Musikpreis 90 Nominierte für 22 Auszeichnungen. Die mit «No Roots» bekannt gewordene Alice Merton gewann die Kategorie Künstlerin Pop National, Milky Chance («Blossom») als Band Pop National. Als beste Band international wurden Imagine Dragons («Evolve») ausgezeichnet.

Rekord für Helene Fischer

Der erkrankt abwesende deutsche Superstar Robin Schulz gewann einen Echo in der Kategorie Dance National. Damit konnte Schulz bereits das vierte Jahr in Folge eine der Auszeichnungen gewinnen. Zum vierten Mal einen Echo gewann die Band Santiano in der Kategorie Volkstümliche Musik. Alles in den Schatten stellt allerdings dabei weiter Helene Fischer, die die Kategorie Schlager gewann und damit ihren bereits 17. Echo gewann – kein Künstler ist erfolgreicher.

Als Künstler Pop national gewann Mark Forster das erste Mal die Auszeichnung und sagte, «ich hatte heute mal so richtig Bock, einen Echo zu gewinnen». Als Künstlerin international gewann Pink, diese war aber ebenso wie Ed Sheeran nicht anwesend. Newcomer national wurde Wincent Weiß, als Newcomer International gewann der 2017 mit dem Sommerhit «Despacito» erfolgreiche Luis Fonsi.

Ed Sheeran gewann außer für den Hit und das Album des Jahres auch in der Kategorie Künstler international. Dagegen ging der wie Ed Sheeran vier Mal nominierte Bausa («Was du Liebe nennst») leer aus.

(L'essentiel/woz/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rapp& Klapp am 13.04.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die AfD Abgeordnete Beatrix vom Storch wird es genossen haben, und nicht nur sie.

  • dusninja am 13.04.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eben wegen sein grosses Schaffen und überhaupt ist Campino eine moralische Instanz. Der kleine Möchtgern Rapper ist nur neidisch, weil er nicht die Grösse hat und die Krawall ausgleicht und keine moralische Instanz ist. Campino, Flingern steht hinter dir.

  • Sonneblum am 13.04.2018 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Grosse Entrüstung, aber bezeichnend ist doch dass alle Promis und ähnliches da waren und den Saal nicht verlassen haben. Freibier und Eitelkeit standen noch immer vor Demut und Mut

Die neusten Leser-Kommentare

  • dusninja am 13.04.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eben wegen sein grosses Schaffen und überhaupt ist Campino eine moralische Instanz. Der kleine Möchtgern Rapper ist nur neidisch, weil er nicht die Grösse hat und die Krawall ausgleicht und keine moralische Instanz ist. Campino, Flingern steht hinter dir.

  • Rapp& Klapp am 13.04.2018 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die AfD Abgeordnete Beatrix vom Storch wird es genossen haben, und nicht nur sie.

  • Sonneblum am 13.04.2018 07:22 Report Diesen Beitrag melden

    Grosse Entrüstung, aber bezeichnend ist doch dass alle Promis und ähnliches da waren und den Saal nicht verlassen haben. Freibier und Eitelkeit standen noch immer vor Demut und Mut