Rekordhalterin

28. September 2020 20:05; Akt: 28.09.2020 20:05 Print

Taylor Swift überholt Whitney Houston

Mit «Folklore» ist Swift als erste Künstlerin am längsten in den US-Albumcharts vertreten und verweist damit sogar Musik-Legende Houston nach hinten.

storybild

Mit ihrem neuen Album «Folklore» räumt Taylor Swift immer wieder neue Rekorde ein. (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit ihrem aktuellen Album «Folklore» hat sie einen beeindruckenden Wurf gelandet: Nachdem sie nicht einmal 24 Stunden vor der Veröffentlichung ihren Fans auf Twitter die Nachricht über den Release verriet, dankten die es ihr, indem sie das neue Swift-Werk in kürzester Zeit an die Spitze diverser Musikcharts katapultierten. So wurde «Folklore» nicht nur am ersten Tag der Veröffentlichung über 80 Millionen Mal auf Spotify gestreamt, sondern schoss auch auf Anhieb in die bedeutenden Billboard-Charts. 

Inzwischen ist Taylor mit ihrem achten Studioalbum, das während ihrer coronabedingten Selbstisolation entstand, seit 47 Wochen in der US-Hitparade vertreten und hat der R'n'B-Legende Whitney Houston (†) den Rang abgelaufen. Die schaffte es während ihrer Karriere nämlich auf 46 Wochen. Damit ist Taylor Swift zwar die erfolgreichste Solo-Künstlerin in der Geschichte der Billboard-Charts, für den Chart-Thron muss sich die Grammy-Gewinnerin aber weiterhin ins Zeug legen.

Auf der Liste derjenigen Künstler und Musikgruppen, die die Album-Hitparade insgesamt am längsten dominierten, landet die Sängerin nämlich nur auf dem fünften Platz. Zwar trennen Swift nur noch zehn Wochen trennen vom «King» Elvis Presley (†), schwieriger wird's allerdings, wenn es um Gold geht. Die Beatles sind nämlich unangefochtene Chartkönige und hielten sich 132 Wochen in der Hitparade.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.