Konzert in Luxemburg

07. September 2018 07:15; Akt: 07.09.2018 08:09 Print

Thirty Seconds to Mars in Symbiose mit den Fans

ESCH-BELVAL – Die Gruppe um Jared Leto spielte am Donnerstag wieder im Großherzogtum. Für 6.000 Fans in der Rockhal endete eine lange Wartezeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In sein Gewand gehüllt, brachte der Guru die Menge dazu, sich hinzusetzen und gemeinsam zu «Up in the Air» wieder noch oben zu springen. Jared Leto, Sänger der Band Thirty Seconds to Mars, bezog das Publikum in der Rockhal rasch in das Geschehen auf der Bühne mit ein. Leto war am Donnerstagabend fast als einziger auf der Bühne zu sehen. Unterstützt wurde er von seinem Bruder Shannon am Schlagzeug, den weiteren Bandmitgliedern im Hintergrund – und natürlich von den Fans, die bei Songs wie «This Is War», zu dem unzählige Ballons von der Decke fielen, aus voller Kehle mitsangen.

Die «30STM»-Gemeinde des Großherzogtums musste lange auf diesen Auftritt warten. Vier Jahre nach ihrem letzten Konzert auf dem Rock-A-Field gaben die Alternative-Rocker aus Los Angeles nun also im Rahmen ihrer «Monolith Tour» ihr Comeback in Luxemburg. Im vergangenen Frühjahr präsentierten Leto und Co. den gleichnamigen Nachfolger ihres Albums «Love, Lust, Faith and Dreams» aus dem Jahr 2013.

Auf «Monolith» geht die Band mehr in Richtung Pop und Elektro. Die Songs des Werkes standen auch am Donnerstag im Rampenlicht: «Walk on Water», «Dangerous Night» und «Rescue Me» waren die Highlights. Reine Elektrostücke wie «Hail to the Victor» und poppige Songs und ältere Hits wie «From Yesterday» oder «City of Angels» standen auch auf der Setlist der Kalifornier. Den Großteil der Show liefert Jared Leto noch immer alleine – eine Formel, die nichts von ihrer Anziehungskraft verloren hat.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.