Youtube-Rekord von BTS

25. August 2020 09:42; Akt: 25.08.2020 09:46 Print

Was du noch nicht über «Dynamite» weißt

Die K-Pop-Band BTS bricht mit ihrem neuen Song «Dynamite» alle Rekorde. Sechs Dinge, die uns im Video aufgefallen sind.

Das Video ist erst vor vier Tagen erschienen und wurde mittlerweile schon fast 200 Millionen Mal angeklickt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die südkoreanische Boyband BTS hat letzten Freitag ihre neue Single «Dynamite» veröffentlicht. Der Song hatte bei der Livepremiere auf Youtube zwischen drei und vier Millionen Zuschauer und gilt somit als erfolgreichste Youtube-Premiere aller Zeiten.

Innerhalb einer Stunde wurde das Video mehr als 20 Millionen Mal angeschaut. Laut dem BTS-Plattenlabel Big Hit Entertainment hat das Video 101,1 Millionen Views in den ersten 24 Stunden generiert. Somit halten die Jungs von BTS nun auch den Rekord für die meisten Views am ersten Tag.

Was das neue Video so außergewöhnlich macht? Liest du hier.

Das Set-Design erschuf ein «Dynamite»-Imperium

Das ganze Musikvideo ist mit unzähligen Referenzen zum Songtitel gespickt – da hat man ein regelrechtes «Dynamite»-Imperium erschaffen. In einer der ersten Szenen hält etwa Boyband-Mitglied RM (25) ein Plattencover der neuen Single in die Kamera.

In einer anderen Szene erwischen die Jungs ihren Kollegen Jungkook (22) mit einem Donut in der Hand. Wer genau hinschaut, bemerkt, dass er die Süßspeise bei «Dynamite Burger & Donut» gekauft hat.

Später tanzt BTS-Mitglied V (24) vor einem Eiswagen, den die Set-Designer ebenfalls mit dem Songtitel verziert haben.

Die Liebesgeschichte zwischen Jungkook und Bananen-Milch

Jungkook hat schon seit längerem seine Leidenschaft für Bananenmilch öffentlich gemacht. Unter anderem durfte der Sänger für die indonesische E-Commerce-Plattform Tokopedia Werbung für Bananenmilch machen.

Auch im neuen Musikvideo konnte er es nicht lassen, sein geliebtes Getränk unterzubringen. Nach dem Aufstehen gönnt er sich noch einen Schluck, bevor er mit der Tanzeinlage loslegt.

Bei den Fans der Boyband ist seine Vorliebe sehr wohl bekannt. Als er etwa das alkoholische Getränk Soju gereicht bekam und stattdessen nach einer Bananenmilch griff, waren alle entzückt.

Pastellfarben sind überall

Fans sind es schon gewohnt: Pastellfarben sind durchgehend anzutreffen bei BTS. Viele Musikvideos der Koreaner, wie «IDOL», «Boys with Luv» und «DNA», sind in Pastellfarben gestaltet. Auch bei ihrem ersten englischsprachigen Song sind die zarten Farben zu sehen.

In der letzten Szene des Musikvideos sieht man die Boyband in aufeinander abgestimmten pastellfarbenen Outfits. Unterstützt werden sie von einem Rauchspektakel im Hintergrund, natürlich auch in Pastellfarben.

Das Flugzeug im Hintergrund

In ihren Texten teilend die Boys regelmäßig mit, wie wichtig ihnen das Reisen ist. 2018 kam auch der Song «Airplane pt.2» heraus. Suga sagt in seinem Part: «Mein Pass ist dabei, an Überarbeitung zu sterben», und die Gruppe singt über das Reisen nach Paris, London, Tokio und Mexiko-Stadt.

Somit liegt es auf der Hand, dass die Reiselust auch im Video versteckt werden musste. Während BTS vor der Disco ihre Tanzbeine schwingen, fliegt ein Flugzeug über das Gebäude.

Eine Hommage an Michael Jackson

Der King of Pop hat offensichtlich einen großen Einfluss auf die Musik und den Tanz der jungen Koreaner. Bei der Basketballplatz-Szene zeigt uns Jin (27) seinen Moonwalk.

Auf Twitter entdeckte man, dass der Tanz von Jimin (24) vor dem Donut-Laden mit Michael Jacksons Bewegungen absolut synchron sind.

Die Gucci-Szene

BTS tragen stets die aktuellsten Designerstücke und setzen weltweit Trends. Gucci ist dabei eines der Lieblingslabels der Jungs – und auch im neuen Musikvideo zeigen sie, dass sie Fans des italienischen Modehauses sind: Die Boyband trägt in einer Szene von «Dynamite» Eighties-Disco-Looks von Gucci.

(L'essentiel/Pascal Kobluk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.